Ein mit 242 Stundenkilometern auf einer Bundesstraße in der Oberpfalz geblitzter Motorradraser wird voraussichtlich straffrei bleiben.

Ein Sprecher der Regensburger Verkehrspolizei sagte am Dienstag dem Bayerischen Rundfunk, dass der Fahrer nur von vorne fotografiert worden sei - damit sei das hinten an der Maschine angebrachte Kennzeichen nicht bekannt.

Wie die Polizei zuvor mitgeteilt hatte, hätte der Biker eigentlich ein Bußgeld von 1.200 Euro, zwei Verkehrssünderpunkte und drei Monate Fahrverbot bekommen sollen.

Der Raser war am Samstag auf der Bundesstraße 16 geblitzt worden, dort sind 100 Stundenkilometer erlaubt.

Am selben Tag war ebenfalls auf der B16 in Schwaben ein weiterer Motorradraser gleich zwei Mal in eine Tempomessstelle gerast, einmal mit 221 Stundenkilometern.

Da bei dieser Kontrolle auch das Nummernschild aufgenommen wurde, hofft dort die Polizei auf die Identifizierung des Fahrers.  © dpa

Seit Mittwochfrüh liegt die Polizei wieder auf der Lauer und jagt Verkehrssünder: Zum siebten Mal findet bundesweit der sogenannte Blitzmarathon statt. Wir sagen Ihnen, wo Sie Gefahr laufen, mit ihrem Fahrzeug in eine Radarfalle zu tappen.