Neuer Job, ein Kind bekommen, Scheidungsstreit mit der Frau, wichtige Menschen beleidigt, Job verloren: Donald Trumps neuer Kommunikationschef Anthony Scaramucci musste in letzter Zeit viel verkraften - genauer gesagt: innerhalb von nur zehn Tagen. Seine kurze Amtszeit sorgt nun für Spott.

Kaum war Sean Spicer weg, zauberte Donald Trump seinen nächsten Joker aus dem Ärmel: Am 21. Juli 2017 trat Anthony Scaramucci sein Amt als neuer Kommunikationschef des Weißen Hauses an.

Scaramucci, der sich als glühender Verehrer von Donald Trump gerierte, hatte mit verbalen Ausfällen unter der Gürtellinie für Schlagzeilen und Kopfschütteln gesorgt.

Anthony Scaramucci geht - und sorgt damit für Lacher

Das war wohl selbst für den US-Präsidenten zu viel. Am Montag musste Trumps neuer Kommunikationschef schon wieder gehen - nach nur zehn Tagen im Amt.

Die Reaktionen im Internet ließen nicht lange auf sich warten. Allen voran die des Präsidenten selbst:


Bei Twitter amüsieren sich die Nutzer über das schnelle Ende von Scaramuccis politischer Karriere - mit sarkastischen, aber auch amüsanten Vergleichen.

Dinge, die länger halten als Scaramucci:

1. Der Joghurt im Kühlschrank.


2. Pickel.


3. Wirklich jeder Monat des Jahres.


4. Das Dschungelcamp.


5. Eine Trainerkarriere beim HSV.


6. Das Leben eines Tamagotchi.


7. Euer Sommerurlaub.


8. Eure Periode.


9. Die Trauer nach der Trennung der Spice Girls.


10. Ein Orgasmus.


Eine kürzere Karriere in der Politik hatten vermutlich nur noch Reinhard Rauball als Justizminister von Nordrhein-Westfalen (ganze acht Tage) und Klaus-Dieter Hübner nach seiner Wiederwahl als Bürgermeister der Stadt Guben in Brandenburg (immerhin sieben Minuten).

Teaserbild: © picture alliance / Ron Sachs / CNP