Die Welt im Griff des Coronavirus

Länder in der ganzen Welt verhängen teils drastische Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Diese Bilder zeigen, wie das Virus die Menschen im Alltag beeinflusst.

Bundespolizisten stehen an der mobilen Autobahnübergangsstelle Kiefersfelden (Bayern) und kontrollieren den Verkehr. Mit Einreiseverboten und strengen Grenzkontrollen will Deutschland von Montag an die Ausbreitung des Coronavirus weiter eindämmen.
In München ist am Montagmorgen um 8 Uhr die U-Bahn beinahe komplett leer, und auch an der sonst sehr belebten Haltestelle Marienplatz warten keine Fahrgäste.
Die Regale vieler Supermärkte in Deutschland sind leer.
In Wien sitzen kaum noch Gäste in den Restaurants. Ab Dienstag dürfen Bars und Restaurants in Österreich nicht mehr öffnen.
In Frankreich wurden bereits Restaurants, Kinos und Geschäfte geschlossen.
Der Besucherbetrieb im Louvre in Paris ist massiv eingeschränkt.
Städte in ganz Europa sind wie leer gefegt. So auch die Straßen in Madrid. In Spanien hat die Regierung den Notstand ausgerufen.
Die Mailänder U-Bahn ist so gut wie leer.
Auch der Petersplatz in Rom ist für Touristen gesperrt. Die Generalaudienz des Papstes findet am Mittwoch ohne Publikum statt, er kann lediglich als Video-Stream im Internet verfolgt werden.
Über der Interstate 105 in Kalifornien hängt ein Schild mit dem Hinweis "Wascht euch die Hände, bleibt gesund, meidet COVID-19".
In Florida wird der Parlamentssaal des US-Bundesstaates gründlich gereinigt, um die Abgeordneten vor dem Coronavirus zu schützen.
Die Skilifte in Beaver Creek (Colorado) schließen vorerst bis zum 22. März.
In Ulsan in Südkorea bleibt der Hörsaal in der Universität leer. Stattdessen hält ein Professor eine Vorlesung vor laufender Kamera, die die Studenten zu Hause mitverfolgen können.
An den Check-in-Schaltern am Flughafen in Hongkong sind kaum Fluggäste zu sehen.
Der Gebetsraum der Kilic-Ali-Pasa-Moschee in Istanbul wird desinfiziert und kann währenddessen von Gläubigen nicht genutzt werden.
Das Champions-League-Achtelfinal-Rückspiel zwischen Paris Saint-Germain und Borussia Dortmund (2:0) im Prinzenpark-Stadion findet am Mittwochabend vor leeren Zuschauerrängen statt.
Vor dem Stadion hingegen feiern Tausende PSG-Fans den 2:0-Sieg ihrer Mannschaft - ihnen scheinen die behördlichen Warnungen bezüglich des Coronavirus egal zu sein.
Nachdem ein spanischer Abgeordneter positiv auf das Coronavirus getestet wurde, werden vorübergehend alle Sitzungen des nationalen Parlaments ausgesetzt.