• Die umstrittene Anpassung des Infektionsschutzgesetzes hält auch der Münchner Virologe Oliver Keppler für den falschen Schritt.
  • Das tatsächliche Infektionsgeschehen habe sich von der politischen Diskussion entkoppelt.
  • Keppler befürchtet eine ungebremste Durchseuchung. Die hielt schon im Herbst 2020 Christian Drosten für falsch.

Mehr Coronavirus-Themen finden Sie hier

Der Münchner Virologe Oliver Keppler hält die bevorstehenden bundesweiten Corona-Lockerungen angesichts der rasant steigenden Infektionszahlen für falsch. "Nach meinem Eindruck haben wir derzeit eine Entkopplung zwischen der tatsächlichen Entwicklung des Infektionsgeschehens und der politischen Diskussion über Lockerungen und einen Freedom Day", sagte der Leiter der Virologie an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität der Deutschen Presse-Agentur. "Eine ungebremste Durchseuchung - und so befürchte ich das derzeit - darf jetzt nicht Deutschlands Ziel werden."

Lesen Sie auch: So sieht der Corona-Kompromiss der Ampel-Koalition aus

Ein Expertenkreis um Kepplers Fach-Kollegen Christian Drosten hatte bereits im Oktober 2020 vor dem Einsatz des Mittels der Herdenimmunität gewarnt. Die verschiedenen Risikogruppen der Gesellschaft seien zu heterogen, um aktiv abgeschirmt werden zu können.

Oliver Keppler sieht das falsche Signal in Richtung der Bevölkerung

Nach Einschätzung Kepplers besteht die Gefahr, dass in der Bevölkerung sowohl das Bewusstsein für die Gefahren des Erregers als auch die Impfbereitschaft schwinden. "Wir haben nach wie vor täglich 200 bis 300 Corona-Tote. Bei annähernd neun von zehn ist COVID auch ursächlich für den Tod." In den USA seien mehr Menschen an einer Infektion mit Omikron als mit der Vorgängervariante Delta gestorben.

Der Wissenschaftler forderte eine kluge Balance "zwischen einer sinnvollen, vielschichtigen und den Risiken angemessenen Infektionsprävention, die vor allem auch die vulnerablen Menschen weiter schützt, und einer neuen Normalität."

Oliver Keppler warnt vor der Omikron-Untervariante

Die Omikron-Variante des Erregers habe zwei wichtige Unterformen, die ursprüngliche BA.1-Form und eine neue, BA.2 genannt. "Diese zweite Form ist noch ansteckender als BA.1 und sicher ein Grund, warum die Infektionszahlen in vielen Ländern derzeit wieder stark ansteigen. "In Kombination mit den geplanten weiteren Lockerungen wird das die Infektionszahlen bei uns stark befeuern. Es wird in diesem Sommer länger dauern, bis wir zu niedrigen Inzidenzen kommen, wenn überhaupt."

Die wichtigsten Varianten des Coronavirus
Die wichtigsten Varianten des Coronavirus

COVID-19 bedeute eine chronische Belastung für das Gesundheitswesen. "Dem gesamten medizinischen Personal müssen wir hierfür mehr Wertschätzung und auch Verständnis in der aktuellen Diskussion entgegenbringen. Masken in öffentlichen Innenräumen, sinnvolles Testen und eine Steigerung der Impfquote sind weiter dringend erforderlich", sagte Keppler.

Lesen Sie auch: Experten sind beunruhigt: "BA.2 setzt noch mal einen drauf"

Der Long-COVID-Aspekt muss stärker betont werden

Der Aspekt Long COVID komme häufig zu kurz. "Im Mittel vieler Studien leiden fünf bis zehn Prozent der Infizierten über drei Monate hinaus, manche schon seit fast zwei Jahren, an diesem Beschwerdekomplex." Dazu zählten unter anderem starke Erschöpfung und fehlende Belastbarkeit, schlechte Konzentrationsfähigkeit, Kurzatmigkeit und chronische Kopfschmerzen.

Leider hätten die Lockerungsdiskussion und "teilweise auch die Verharmlosung der Omikron-Welle dazu geführt, dass sowohl die Erstimpfungen als auch die Boosterimpfungen kaum noch vorankommen." Diese seien von entscheidender Bedeutung für den Schutz vor schweren Erkrankungen. Als Wunschziel für den Herbst nannte Keppler eine Impfquote von über 90 Prozent.

Keppler kritisiert fehlende Verlässlichkeit der Corona-Schnelltests

Im Januar hatte Keppler die fehlende Verlässlichkeit der Coronatests kritisiert. "Wir haben derzeit auf dem deutschen Markt etwa 600 verschiedene Antigen-Schnelltests." Viele davon seien bisher "nicht von unabhängigen Stellen oder Wissenschaftlern geprüft" worden, sagte er der ARD für die Sendung "Bericht aus Berlin" am Sonntagabend. Grundsätzlich gebe es große qualitative Unterschiede, "insofern ist die Aussagekraft der Selbst- und Schnelltests doch sehr eingeschränkt".

Auch Keppler verlangte mehr Aufklärung und Transparenz zur Qualität von Schnelltests. "Wenn ein Mensch sich testet und ein negatives Ergebnis hat, geht er, denke ich, zurecht davon aus, dass ein in Deutschland verfügbarer Test auch ein vernünftiges Ergebnis liefert, auf das ich mich dann weitgehend verlassen kann", sagte er. "Und das ist nicht gegeben." (dpa/AFP/hau)

Virologe Drosten warnt vor Konzept der Herdenimmunität

Eine Durchseuchung der Bevölkerung als Strategie gegen das Coronavirus? Der Berliner Virologe Christian Drosten und andere Kollegen raten in einem Appell dringend davon ab. (Teaserbild: imago images / photothek)