• Auch wenn er mit steigenden Coronazahlen im weiteren Herbst-Verlauf rechnet, so hält Hendrik Streeck neue Maßnahmen jedoch für überflüssig.
  • Der Virologe spricht sich auch gegen eine allgemeine Maskenpflicht in Innenräumen aus.

Mehr News zum Thema Coronavirus

Der Virologe Hendrik Streeck hält neue Corona-Maßnahmen für überflüssig - auch wenn er mit steigenden Zahlen im Herbst rechnet. Die Sommerwelle sei "von selbst entstanden und brach von selbst, ohne den Effekt von Maßnahmen", sagte Streeck der "Bild am Sonntag". "Maßnahmen können eine Corona-Welle verkleinern, aber nicht brechen."

Streeck rät von Maskenpflicht ab

Der Virologe rät demnach von einer allgemeinen Maskenpflicht in Innenräumen ab. Die Maske als "wunderbare präventive Methode" gegen Infektionen darzustellen, sei falsch, sagte Streeck, der dem Expertenrat der Bundesregierung angehört. Die meisten Menschen steckten sich in Privaträumen an.

Stattdessen sollte man "besonders gefährdeten Menschen erklären, in welchen Situationen eine Maske wichtig ist und wie sie richtig getragen wird". Streeck erklärte laut "Bild am Sonntag": "Es kann nicht mehr unser Ziel sein, jede Infektion zu vermeiden."

In der Sommerwelle habe es "wohl weit mehr als eine Million Neuinfektionen pro Tag" gegeben, zähle man die unentdeckten Fälle dazu. "Das hat die aktuelle Welle sicherlich ausgebremst." Dennoch sei "davon auszugehen, dass im Laufe des Herbsts die Zahlen wieder ansteigen", erklärte Streeck der Zeitung. (afp/ska)

Was die Bezeichnung Höllenhund mit der Omikron-Sublinie BQ.1 zu tun hat

Kommt eine neue Coronawelle auf uns zu? Neue Omikron-Sublinien haben begonnen, sich in Deutschland und anderswo zunehmend auszubreiten. Was bisher bekannt ist - und was die Bezeichnung Höllenhund damit zu tun hat.