• Ein Pekinger hat sich nicht an die Quarantänevorschriften gehalten.
  • Später ist er positiv getestet worden.
  • Aus diesem Grund müssen 5.000 Menschen aus seiner Nachbarschaft in Isolation.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Als Folge mehrfacher Verstöße gegen Heimquarantäne durch einen 42-jährigen Pekinger, der später positiv getestet wurde, müssen mehr als 5.000 seiner Nachbarn in Corona-Isolation. Wie die Zeitung "Beijing Ribao" am Montag berichtete, war der Mann angewiesen worden, sich daheim zu isolieren, weil er in einem Einkaufszentrum als Kontaktperson eines Infizierten identifiziert worden war. Der 42-Jährige habe aber mehrfach seine Wohnung verlassen und sei in der Nachbarschaft herumgelaufen.

Polizei leitet strafrechtliche Ermittlungen gegen den 42-Jährigen ein

Fünf Tage nach der Anweisung seien der Mann und seine Frau positiv getestet worden. Als Konsequenz hätten die Behörden 258 Bewohner seines Hauses in eine zentrale Quarantäne-Einrichtung gebracht. Mehr als 5.000 Bewohner der Gegend müssten sich jetzt zuhause isolieren, schrieb das Blatt weiter. Die Polizei habe strafrechtliche Ermittlungen gegen den 42-Jährigen eingeleitet.

China verfolgt nach wie vor eine rigorose Null-Covid-Strategie. Das bevölkerungsreichste Land kämpft gerade gegen die schlimmste Corona-Welle seit Beginn der Pandemie vor mehr als zwei Jahren. Besonders Shanghai, aber auch Peking und andere Metropolen haben unterschiedlich strenge Lockdowns verhängt. Einige Hundert Millionen Menschen im Land werden regelmäßig getestet. (dpa/mit)

Überraschend: Forscher haben herausgefunden, warum zwei Corona-Masken besseren Schutz bieten

Immer wieder sieht man Menschen, die zwei Mundschutze übereinander tragen. Doch ergibt das überhaupt Sinn? Ja, sagen Wissenschaftler - wenngleich der Grund überraschen dürfte. (Foto: iStock-Kemal Yildirim)