• Wenn Lehrerinnen und Lehrer die Corona-Maßnahmen gewissenhaft durchsetzen, sorgt das oft für Unmut.
  • Einer Umfrage zufolge werden Lehrkräfte öfter beschimpft oder bedroht als vor der Pandemie.
  • Meist sind es aber nicht die Schülerinnen und Schüler, die sich aggressiv verhalten.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Viele Lehrerinnen und Lehrer berichten wegen der Umsetzung von Corona-Maßnahmen an Schulen von Beschimpfungen, Beleidigungen und Bedrohungen.

In einer repräsentativen Forsa-Befragung unter 1.500 Lehrkräften im Auftrag der Bildungsgewerkschaft VBE gaben 22 Prozent an, dass ihnen an der eigenen Schule entsprechende direkte Angriffe auf Lehrkräfte im "Zusammenhang mit der Durchsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen" bekannt sind. Von Beschimpfungen und Bedrohungen über E-Mail oder Chats berichteten 25 Prozent.

Vermehrte Übergriffe auf Lehrkräfte - allerdings nicht durch Schüler

Zum allergrößten Teil gingen die Angriffe demnach von Eltern aus, zum Teil kämen sie aber auch von Erwachsenen, die gar keine Kinder an der Schule hätten oder von Organisationen, die sich gegen die Corona-Maßnahmen aussprechen. Am häufigsten betroffen sind der Umfrage zufolge Grundschulen, am wenigsten Gymnasien.

Als Beispiele nannte der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann am Dienstag Drohungen beim Elternabend, eskalierende Gespräche, Briefe und Drohungen mit Strafanzeigen und Berufsverboten.

Lehrer und Schulleitungen würden dafür angegriffen, ihrer Arbeit nachzukommen und die verordneten Infektionsschutzmaßnahmen umzusetzen. "Das darf so nicht hingenommen werden." Die Kultusministerien seien in der Verantwortung, die Beschäftigten an Schulen zu schützen. (dpa/lag)

Spahn will mehr Tempo bei Kinderimpfung - Ethikratsvorsitzende warnt

Die Aussicht auf eine Impfung für Kinder wird konkreter. Gesundheitsminister Spahn will allen Kindern über 12 Jahren bis August ein Angebot machen. Der Ethikrat ist skeptisch.