Der Erreger als ungebetener Passagier: Auf dem Flugzeugträger "USS Theodore Roosevelt" haben sich statt der bislang angegebenen 112 Erkrankten doch knapp 1000 Crew-Mitglieder mit dem Coronavirus infiziert. Das Schiff wurde evakuiert.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Fast 1000 Crew-Mitglieder des US-Flugzeugträgers "USS Theodore Roosevelt" sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Von insgesamt 969 Infizierten seien 14 bereits wieder genesen, erklärte die US-Marine am Montag. Sie korrigierte damit Angaben von Samstag, als die Zahl der genesenen Besatzungsmitglieder mit 112 angegeben wurde. Als genesen gelte mittlerweile nur, wer zweimal hintereinander negativ auf das Virus getestet wurde, erklärte die Marine. US-Medien hatten vergangene Woche berichtet, dass einige Soldaten nach einem negativen Ergebnis erneut positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden seien.

Im Pazifik vor Anker gegangen

Wegen der Ausbreitung des Virus liegt der nukleargetriebene und hochgerüstete Flugzeugträger vor der Pazifikinsel Guam und wurde inzwischen weitgehend evakuiert. Mehr als 4200 der rund 5000 Besatzungsmitglieder haben das Schiff verlassen.

Das Coronavirus hat sich auch unter der Besatzung des Zerstörers "USS Kidd" ausgebreitet, der in der Karibik und im Ostpazifik zur Bekämpfung des illegalen Drogenhandels im Einsatz ist. Bis Montag wurde fast die Hälfte der Crew auf das Coronavirus getestet, nachdem sich vergangene Woche die Infektion eines Soldaten bestätigt hatte. Bei 47 der rund 350 Mitglieder wurde eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Zwei Seeleute wurden bereits zur Behandlung in die USA gebracht. 15 weitere kamen wegen anhaltender Symptome auf das Schiff "USS Makin Island". (best/dpa)

Lesen Sie auch: Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog

Bill Gates: An Angela Merkel kann sich Donald Trump ein Beispiel nehmen

Microsoft-Mitgründer Bill Gates bezeichnet Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Bekämpfung der Coronakrise als "Führungsfigur". Deren Klarheit vermisst Gates beim US-Präsidenten Donald Trump. Ihm wirft er schwere Versäumnisse vor. (Teaserbild: Nicolas Liponne/NurPhoto/picture alliance)