Die Wassermenge, die man zur Herstellung eines Produktes benötigt, wird als virtuelles Wasser bezeichnet:

Teaserbild: © 1&1 Mail und Media