Zuerst lag ihr Mann im Sterben, dann diagnostizierten die Ärzte bei ihr Gebärmutterkrebs: Die 90-jährige Norma musste zwei Schicksalsschläge innerhalb kürzester Zeit verarbeiten. Jetzt entschied sie sich gegen eine Chemotherapie und für eine Reise durch die USA. Auf Facebook rührt ihre Geschichte Tausende zu Tränen.

Sie weiß, dass sie bald sterben wird. Und genießt daher ihre letzten Monate in vollen Zügen: Die 90-jährige Norma aus Michigan (USA) hat eine zermürbende Gebärmutterkrebs-Behandlung abgelehnt und sich stattdessen dazu entschlossen, noch möglichst viele schöne Plätze dieser Welt zu sehen.

Mit ihrem Sohn Tim und ihrer Schwiegertochter Ramie, die zusammen in einem Wohnmobil leben, machte sich Norma auf den Weg quer durch die USA.

Gemeinsam dokumentieren sie Normas Reise auf Facebook - über 125.000 Menschen gehen die Bilder der tapferen Rentnerin unter die Haut.

Ihr Mann starb nach 67 gemeinsamen Jahren

Unmittelbar vor der Krebsdiagnose war Normas Mann gestorben - nach 67 gemeinsamen Jahren. Ihr Sohn und dessen Frau zögerten anschließend nicht, die Mutter mit auf ihre Tour zu nehmen. "Sie hat eine echte Abenteuerlust entwickelt. Das hat uns überrascht", sagte Ramie "ABC News".

Die Familie bereiste gemeinsam unter anderem Mount Rushmore, die Rocky Mountains, Disney World und den Grand Canyon. Normas Lieblingstrip war allerdings ein anderer: Tim und Ramie schenkten ihr zu Weihnachten eine Fahrt mit einem Heißluftballon.

Ramie hat keinen Zweifel daran, dass sich Norma richtig entschieden hat: "Sie ist mit ihren Lieben unterwegs - das ist wirklich wichtig. Und sie wirkt gesünder. Das gute Essen und die frische Luft tun ihr gut."