Mehrere Millionen Tonnen Lebensmittel landen jedes Jahr in Deutschland im Müll. Vor allem jüngere Menschen werfen Essen weg. Vieles davon wäre aber noch essbar. Der Grund: Oftmals führt das Mindesthaltbarkeitsdatum in die Irre. So können Sie Verschwendung vermeiden.

Viele Verbraucher schmeißen Lebensmittel weg, sobald diese das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben.

Lebensmittel im Müll: Unnötige Geldverschwendung

Fast jeder Zweite (47 Prozent) verfährt so, wie eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact im Juni dieses Jahres zeigt.

Weltweit landet ein Drittel aller Lebensmittel im Müll Schmeißen Sie auch regelmäßig Lebensmittel in den Müll?
  • A
    Nein, was gekauft wird, wird auch gegessen
  • B
    Ja, ehrlich gesagt leider auch viel zu oft
  • C
    Kann passieren, aber nur sehr selten

Das ist nicht nur Geldverschwendung, sondern auch ethisch und ökologisch problematisch.

Denn dadurch wird jede Menge unnötiger Müll produziert. Zudem treibt das Wegschmeißen die Preise in die Höhe.

Was das Mindesthaltbarkeitsdatum genau besagt, wissen nur Wenige: Jeder Achte (12 Prozent) glaubt sogar, dass es gesetzlich untersagt ist, Produkte mit überschrittenem Haltbarkeitsdatum zu essen.

Doch woran erkennt man, ob Lebensmittel noch gut sind? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten gesammelt.

Unterschied Mindesthaltbarkeitsdatum und Verbrauchsdatum

Nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) sind Lebensmittel nicht unbedingt schlecht. Händler dürfen diese sogar noch verkaufen, wenn sie einwandfrei sind.

Das Verbrauchsdatum hingegen gilt für Produkte, die besonders schnell verderblich sind. Dazu gehören Fleisch oder Fisch.

Diese sollten nach Ablauf nicht mehr gegessen werden, da eine Gesundheitsgefahr durch Keime auftreten kann.

Magenbeschwerden können die Folge sein, im schlimmsten Falle sogar eine Lebensmittelvergiftung.

Lebensmittel nach Ablauf des MHD noch essbar?

Das kommt ganz darauf an, wie lange das MHD bereits abgelaufen ist. Milchprodukte sind meist noch einige Tage haltbar, genau wie abgepacktes Brot.

Lebensmittel wie Müsli, Nudeln oder Reis sind sogar noch mehrere Monate haltbar.

Frau findet Unreinheit - was dann passiert, ist wirklich schockierend.

Woran erkenne ich, ob Lebensmittel noch gut sind?

Hier sollten Sie sich vom gesunden Menschenverstand leiten lassen. Ist die Verpackung gewölbt, hat sich Schimmel gebildet, schmecken Lebensmittel sauer oder riechen komisch, gehören diese sofort in den Müll.

Auch beim Auftreten von weichen Stellen oder bei einer ungewöhnlichen Flüssigkeitsbildung sollten Sie Produkte lieber entsorgen.

Die Verbraucherschutzzentrale Hamburg hat dazu eine nützliche Übersicht zusammengestellt.

Sollte MHD durch Verfallsdatum ersetzt werden?

Weil beide Daten durch die Hersteller festgelegt werden, würde es laut der nordrheinwestfälischen Verbraucherzentrale (VZNRW) nichts bringen.

Denn die Hersteller würden dann ein Verfallsdatum ebenfalls sehr zeitnah ansetzen.

Würden intelligente Verpackungen mehr Sinn ergeben?

Es wird daran geforscht, Verpackungen mit einem Ampelsystem zu versehen.

Dieses würde dann über die Farben rot, gelb und grün anzeigen, wie lange Lebensmittel noch haltbar sind.

Aktuell steht jedoch nicht fest, wann diese Verpackungen marktreif sind.

Die VZNRW merkt zudem an, dass man noch gar nicht wisse, wie Verbraucher auf diese Verpackungen reagieren würden.

Es könne noch nicht beantwortet werden, wie teuer und zuverlässig diese wären und wie viel zusätzlicher Müll so produziert werden würde.

Bildergalerie starten

Diese Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank

Ob nun Zwiebeln, Tomaten oder Honig: Einige Lebensmittel werden vermehrt in Kühlschränken gelagert. Viele Produkte mögen die Kälte allerdings gar nicht und verlieren dadurch sogar Geschmack und ihre Qualität.