Triathlon gilt als die Königsdisziplin der Ausdauersportarten. Und das zu Recht: Die Vorbereitung ist extrem aufwendig und zeitintensiv.

Mehr zum Thema Fitness finden Sie hier

Laufen, Radfahren, Schwimmen: Schon das hierfür benötigte Equipment zeigt, wie aufwendig die Vorbereitung auf einen Triathlon ist. Wer sich eine Teilnahme vornimmt, sollte nicht nur frühzeitig mit intensivem Training beginnen, sondern auch ausreichend Organisationstalent mitbringen.

Triathlon-Training: Welches Pensum ist angemessen?

"Man hat hier ein sehr ganzheitliches Ausdauertraining. Denn beim Schwimmen liegt - anders als beim Radfahren und Laufen - der Fokus stark auf dem Oberkörper", erklärt Daniela Dihsmaier, Systemischer Coach und Sport-Mental-Coach aus München.

Entsprechend hoch ist das Trainingspensum: "Für Einsteiger empfiehlt es sich, auf einen Volksdistanz-Wettbewerb hinzuarbeiten: Da schwimmt man rund 500 Meter, fährt um die 20 Kilometer Rad und läuft 5 Kilometer", sagt Dihsmaier, die aktive Triathletin ist. Damit das aber Spaß mache, wäre es aus ihrer Sicht sinnvoll, ein bis zwei Mal in der Woche zum Schwimmen zu gehen, mindestens einmal in der Woche Rad zu fahren und ein bis zwei Mal pro Woche zu laufen. Wem der richtige Triathlon zu hart ist, der sollte den "Mindful Triathlon" probieren.

Triathlon-Vorbereitung: Krafttraining schützt vor Verletzungen

"Wer gewissenhaft ist, macht auch noch Krafttraining", ergänzt Dihsmaier. Vor allem die Rumpfstabilität sei wichtig, denn beim Radfahren und Schwimmen entstünden in den Muskeln an Beinen und Rumpf Verkürzungen. "Da droht mitunter ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Darum muss man die Halte- und Gegenmuskulatur trainieren und sich dehnen." Bestenfalls massiert man seine Muskeln zusätzlich regelmäßig mithilfe einer Faszienrolle.

Dihsmaier betont: "Triathlon kostet Zeit. Selbst ein Anfänger wird merken: Es verändert sein Leben." Nach ihrer Erfahrung bleiben viele dabei und passen ihr Leben an - einige stellen den Sport aber wieder ein, weil Familie und Freunde darunter leiden. "Deshalb sollten gerade Anfänger auch nicht zu viel Geld in ihre Ausrüstung stecken."

Lesen Sie auch: Schwitzen beim Sport: Darum wirkt eine kalte Dusche danach kontraproduktiv

(ncz/dpa/tmn)

In Quarantäne: Wie schnell baut man bei Trainingspausen Muskeln ab?

Was passiert mit unseren Muskeln, wenn wir sie einige Tage oder Wochen nicht mehr trainieren? Und wie bauen wir sie wieder auf?