Wie ein Corona-Selbsttest durchgeführt wird

Auf ihnen liegen große Hoffnungen in der Pandemie: Corona-Selbsttests, die in Deutschland bald flächendeckend zu kaufen sein sollen. Wir zeigen, wie die Tests durchgeführt werden und was es zu beachten gilt. © dpa

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat Ende Februar den ersten Selbsttests die notwendige Sonderzulassung erteilt. Voraussetzung dafür war vor allem, dass auch Menschen ohne medizinische Fachkenntnisse den Test korrekt anwenden können.
Wir erklären die Durchführung anhand des von Siemens Healthineers vertriebenen Schnelltests, bei dem ein Abstrich im vorderen Nasenbereich genommen wird. Los geht es mit der Vorbereitung: In das Teströhrchen kommt eine Lösung - in diese wird der Tupfer später nach dem Abstrich hineingesteckt.
Mit dem Tupfer nimmt man entsprechend der Anleitung bei sich selbst einen Abstrich - nicht angenehm, aber machbar. Die dünne Stoffspitze des Tupfers reibt in der Nase. Es brennt, es kitzelt, auch die Augen können ein wenig tränen. Mindestens fünfmal sollte der Tupfer in jedem Nasenloch gedreht werden.
Danach steckt man den Tupfer in das Plastikröhrchen, in das man schon vorher eine Lösung hineingeträufelt hat. Ein paar Mal den Tupfer darin kreisen, eine Minute einwirken lassen.
Für den Ablauf des Tests gibt es in der Anleitung genaue Vorgaben. Zum Beispiel, dass man das Röhrchen mit der Tupferspitze nach dem Mischen mit der Lösung noch von außen mit den Fingern ein wenig zusammendrücken soll, damit noch mehr Probenlösung im Röhrchen bleibt.
Anschließend träufelt man vier Tröpfchen aus dem Röhrchen auf die Testkassette - sie kann von SARS-CoV-2 verursachte Antigene nachweisen. Diese ganze Prozedur - vom Auspacken des Materials bis zum Aufträufeln - dauert keine fünf Minuten.
Wenn die Zeit um ist, gilt: Ist beim Blick auf die Testkassette ein Strich zu sehen, ist das Ergebnis negativ. Bei zwei Strichen wäre das Ergebnis hingegen positiv.
Ein Strich beim Buchstaben C bedeutet bei diesem Schnelltest: Das Ergebnis ist negativ, es konnte keine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen werden. Wichtig: Ein negatives Ergebnis ist nur eine Momentaufnahme und schließt eine Infektion nicht vollständig aus.
Die Selbsttests müssen eine Anleitung haben, die auch für medizinische Laien verständlich ist - Schritt für Schritt und mit Hilfe von Illustrationen wird hier erklärt, wie man vorzugehen hat.