• Die Ministerpräsidenten rufen zur Selbstquarantäne vor den Feiertagen auf.
  • Dabei gibt es aber einige Probleme und Kniffe zu beachten.
  • Wie viele Personen dürfen sich über die Feiertage treffen und warum werden Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt?

Mehr zum Coronavirus finden Sie hier

Die Ministerpräsidenten der Länder rufen die Menschen auf, vor den Weihnachtsfeiertagen in eine möglichst mehrtägige häusliche Selbstquarantäne zu gehen.

"Dies kann durch gegebenenfalls vorzuziehende Weihnachtsschulferien ab dem 19. Dezember 2020 unterstützt werden", heißt es. Damit solle die Gefahr von Corona-Infektionen im Umfeld der Feierlichkeiten so gering wie möglich gehalten werden.

Wie sinnvoll ist eine mehrtägige Selbstquarantäne?

Die sogenannte Inkubationszeit beträgt laut Medizinstatistiker Tim Friede von der Uni Göttingen im Durchschnitt fünf bis sechs Tage. Gemeint ist die Zeit von der Ansteckung bis zum Beginn der Erkrankung - man kann jedoch auch davor und danach infektiös sein. Auch das Robert-Koch-Institut (RKI) und etwa der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der Uni Göttingen, Uwe Groß, berufen sich auf diese Zahlen.

Allerdings müsse berücksichtigt werden, dass ein großer Teil der Infizierten gar keine klinischen Symptome entwickelt und dennoch infektiös sein kann, sagt Groß der dpa. Das seien in etwa 15 bis 45 Prozent. "Vor allem junge Leute." Er halte den Appell der Ministerpräsidenten dennoch für "sehr gut".

Ein weiteres Problem der Selbstquarantäne ist laut Friede auch, "dass es hier keinen zeitlichen Bezugspunkt gibt, wie etwa ein erster negativer Test". Man wisse daher nicht, ob sich die jeweilige Person infiziert habe oder nicht und ob sie schon oder vielleicht nicht mehr infektiös sei. Er halte daher das Infektionsrisiko auch nach fünf Tagen Selbstquarantäne "noch für erheblich", betont dennoch aber: "eine Quarantäne von vier bis fünf Tagen ist natürlich besser als gar keine Quarantäne".

Zudem könnten in seltenen Fällen - bei weniger als fünf Prozent der Infizierten - auch erst nach zehn bis 14 Tagen Symptome auftreten. Bis wann maximal Symptome auftreten können, lasse sich nicht genau festmachen. "Aber klar ist natürlich, dass die Wahrscheinlichkeit immer geringer wird, je mehr Tage vergehen."

Wie wahrscheinlich ist es, auch nach der durchschnittlichen Inkubationszeit noch Symptome zu entwickeln?

"Aus den genannten Daten würde ich ableiten, dass die Wahrscheinlichkeit, Symptome zu entwickeln, auch nach fünf Tagen noch bei durchaus 50 Prozent liegen könnte", sagt Friede. Hintergrund seiner Annahme: Er gehe von einer halbwegs symmetrischen Verteilung aus wie etwa einer sogenannten Normalverteilung - ein wichtiger Typ der Wahrscheinlichkeitsverteilungen in der Statistik.

"Wenn man von einer Inkubationszeit, also einem Mittelwert von fünf bis sechs Tagen ausgeht, bildet dieser Mittelwert den Höhepunkt der symmetrischen Kurve", sagt Friede. Folglich würden etwa 50 Prozent der Fälle erst nach diesem durchschnittlichen Mittelwert Symptome entwickeln. "Bei einer schiefen Verteilung, die auch nicht ganz abwegig hier ist, wäre der Anteil allerdings geringer. Gute Daten sind mir dazu aber nicht bekannt", sagt Friede.

Ist man erst nach Auftreten der Symptome infektiös?

Nein, Erkrankte können schon vorher infektiös sein. "Und zwar etwa ein bis drei Tage vorher", sagt Friede. Das mache die Sache natürlich viel komplizierter, da die Betroffenen dies nicht wissen können - es sei denn, sie wurden getestet.

Wann im Verlauf der Infektion ist man besonders ansteckend?

Laut Groß ist man ein bis drei Tage vor Auftreten der Symptome schon "hochgradig infektiös". Grund sei, dass sich das Virus zunächst stark in der Mundhöhle vermehre und erst dann in die Lunge wandere. Aber auch in den zwei bis drei Tagen nach dem Auftreten der Symptome sei die Gefahr einer Ansteckung noch "sehr hoch".

Der Höhepunkt einer Infektion lasse sich nicht pauschal bestimmen, sondern hänge von der Infektionsdosis ab. "Wenn Person A 100 Viruspartikel aufnimmt und Person B 100.000 Viruspartikel, dann wird Person B eine kürzere Inkubationszeit haben, schneller Symptome entwickeln und somit auch früher hochgradig infektiös sein", sagt Groß.

Ab wann ist man infektiös?

Eine Infektion sei erst nach einigen - frühestens zwei, typischerweise vier bis sieben - Tagen nachdem man einer infektiösen Person begegnete etwa mittels PCR-Test feststellbar und erst dann sei man ansteckend, sagt Andreas Podbielski von der Uni Rostock. "Infektionssymptome treten noch einmal ein bis zwei Tage später auf. Typischerweise wird jemand, der sich Heiligabend infiziert, selber erst nach Weihnachten ansteckend sein."

Theoretisch sei es möglich, dass man schon am Tag der Infektion ansteckend ist, sagt Groß. "Ich persönlich halte das eher für unwahrscheinlich. Es sei denn, man infiziert sich um 0:30 Uhr in der Disco mit sehr hoher Viruslast; dann könnte man eventuell schon am späten Abend (23:00 Uhr) infektiös sein. Aber wie gesagt: Noch ist das alles sehr theoretisch."

Wie viele Personen dürfen an den Feiertagen anwesend sein?

Während sich bis kurz vor Weihnachten nur zwei Haushalte treffen dürfen und die Anzahl der Personen nicht höher als fünf sein darf, ändert sich dies über die Feiertage. Ab dem 23. Dezember ist in den meisten Bundesländern ein Treffen mit zehn Personen erlaubt - die Anzahl der Haushalte spielt dann keine Rolle mehr. Kinder unter 14 Jahren werden bei den zehn Personen nicht mitgezählt.

Das Bundesland Berlin schert bei dem allgemeinen Beschluss aber beispielsweise aus: Hier dürfen sich auch über Weihnachten nur maximal fünf Personen treffen, Kinder unter zwölf Jahren zählen dabei nicht in die Personenanzahl hinein.

Baden-Württemberg und Brandenburg verschärfen die Regeln ebenfalls. Statt, wie die meisten Bundesländer, ein Treffen von zehn Personen bis zum 1. Januar zu erlauben, gelten hier ab dem 27. Dezember wieder die strengeren Regeln.

Wie wird begründet, dass unter 14-Jährige nicht mitgezählt werden?

Bei der erlaubten Personenzahl werden Kinder unter 14 Jahren ausgenommen. Doch warum haben sich die Verantwortlichen genau auf diese Altersgrenze verständigt?

"Heute wissen wir etwas mehr über die Infektiosität von Kindern und Jugendlichen als noch zu Anfang der Pandemie: Es gibt Hinweise darauf, dass Jugendliche und junge Erwachsene nach der Pubertät gleich infektiös sind wie Erwachsene, Kinder aber weniger", erklärt ein Regierungssprecher auf Anfrage der Redaktion.

Der Beschluss räume vor diesem Hintergrund für Kinder größere Spielräume ein, und damit auch ihren Familien, heißt es weiter. Es wird jedoch auch bei dieser Regelung zu einem "verantwortungsvollen Umgang" damit aufgerufen. "Das gilt insbesondere im Vorfeld von Weihnachtsfeierlichkeiten, an denen ältere oder einer Risikogruppe zugehörige Familienmitglieder teilnehmen sollen." (awa/dpa)

Corona-Impfstoff der Firma Moderna vor der Zulassung in Europa

Noch im Dezember könnte in Deutschland ein Impfstoff gegen eine Infektion mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Die EU hat mit dem US-Unternehmen Moderna einen Rahmenvertrag über 160 Millionen Impfdosen abgeschlossen. Die Zulassung des Impfstoffs muss zuvor jedoch noch erfolgen.