• Für viele Senioren steht ein Mittagsschläfchen auf der Tagesordnung.
  • Zu lange sollte ein Nickerchen allerdings nicht ausfallen, sagt der Bundesverband von Die Verbraucher Initiative.
  • Denn das könnte sich negativ auf den Schlaf älterer Menschen auswirken.

Mehr Gesundheitsthemen finden Sie hier

Ständig müde schon am Nachmittag? Gerade für ältere Menschen, die nachts oft unruhig schlafen, ist ein längeres Schläfchen tagsüber verlockend. Doch übertreiben sollten Senioren es mit dem Nickerchen nicht. Sonst droht erst recht nächtliches Herumwälzen. Darauf weist der Bundesverband von Die Verbraucher Initiative hin.

Nickerchen auf 20 Minuten begrenzen

Gerade in einem Alter, in dem man vielleicht endlich einmal ausschlafen könnte, weil frühmorgens kein Wecker mehr klingelt, fällt genau das besonders schwer. Mit zunehmendem Alter werden die Tiefschlafphasen kürzer und der Schlaf störanfälliger. Ältere Menschen wachen in der Nacht deshalb auch häufiger auf als noch in jüngeren Jahren. Deutlich weniger Schlaf brauchen sie deshalb aber nicht. Unter sechs Stunden sollten es nicht dauerhaft sein.

Klappt das nicht und quält tagsüber die Müdigkeit, sollte man sich dennoch nicht länger als 20 Minuten auf die Couch legen. Denn um nachts erholsame Ruhe zu finden, ist die Begrenzung der Schlafenszeiten am Tag wichtig, heißt es auf dem Informationsportal Verbraucher60plus. Längeres Schlafen am Tage kann hingegen dazu führen, dass man abends schlechter einschläft – und in der Nacht insgesamt weniger schläft.

Tagsüber ausreichend bewegen

Besser als tagsüber ein langes Nickerchen einzulegen: ein Spaziergang an der frischen Luft. Denn Tageslicht ist ein wirksamer Taktgeber für den Tag-Nacht-Rhythmus. Auch ein ausgefüllter Tag mit Hobbys und sozialen Kontakten kann das Ein- und Durchschlafen erleichtern.

Deshalb gilt auch bei Müdigkeit und wenn es in der Nacht mit dem Schlaf einmal nicht so gut geklappt hat: aktiv bleiben. Schonhaltung und das Zurückziehen von Aktivitäten und Kontakten könnten hingegen zu einer Verschlechterung des Schlafes und damit des gesamten Wohlbefindens führen.

Auch hilfreich, um besser zu schlafen: Regelmäßige Schlafenszeiten und Einschlafrituale einführen und für eine angenehme, ausreichend dunkle Schlafumgebung sorgen. (dpa/sbi)

Studie mit Senioren: Die ideale Schlafdauer, die vor geistigem Verfall schützt

Studie mit Senioren zeigt: Mit so viel Schlaf bleiben Sie geistig fit

Laut einer aktuellen Studie der Washington School of Medicine sollte man weder zu viel noch zu wenig schlafen. Denn das soll besonders im höheren Alter helfen, geistig fit zu bleiben. Sogar das Fortschreiten von frühem Alzheimer soll so verlangsamt werden können.