Bremen (dpa/tmn) - Feierwütige Jecken sollten sich beim Straßen-Karneval nicht zu dünn kleiden. Denn Alkohol erweitert die Blutgefäße. "Es kann einem dann wärmer vorkommen, als es tatsächlich ist", warnt Hans Michael Mühlenfeld, Hausarzt aus Bremen und Vorsitzender des Bremer Hausärzteverbandes.

Es steigt damit die Gefahr, dass man auskühlt. Noch größer ist das Risiko, wenn Jecken im Freien nur herumstehen. "Dann kommt der Kreislauf zur Ruhe", erklärt Mühlenfeld. Der Körper fährt herunter und kühlt noch mehr aus. Deshalb ist es besser, sich zu bewegen und zur Musik zu tanzen.

Sich wärmer anzuziehen, ist zwar naheliegend, aus Mühlenfelds Sicht aber kein idealer Ratschlag. Das leite Leute gewissermaßen dazu an, sich zu betrinken, begründet er. Wer es krachen lassen möchte, sollte einen Freund bitten, im Zweifel auf ihn aufzupassen, sagt Mühlenfeld. Nicht alleine feiern, lautet der Ratschlag. "Und natürlich am besten nur in Maßen Alkohol trinken."© dpa