Wie kann das denn sein? Nach zwei Wochen Faulenzen, Sonnen und ausgiebigem Schlemmen am Hotelbüfett zeigt die Waage erstaunlicherweise nicht mehr, sondern weniger an. Das hat gute Gründe.

Endlich Urlaub! Die Karibik, Kreta oder Mallorca rufen. Das Motto lautet dann: Alle persönliche Regeln des Alltags vergessen. Und der Deutsche lässt sich dabei bekanntlich gern gehen, nicht nur beim ausgelassenen Feiern, insbesondere auch beim Essen. Doch nach den Ferien trauen viele Zurückgekehrte beim Blick auf die Waage ihren Augen nicht. Statt der erwarteten deutlichen Gewichtszunahme hat der Urlauber sogar noch Kilos verloren.

Doch wie kommt das angenehme Ergebnis zustande? Nur Zufall?

Schlanksein ist gesund? So einfach ist es nicht! Denn nicht das Gewicht ist ausschlaggebend, wenn man sich vor Krankheiten wie Krebs, Herzinfarkt oder Diabetes schützen möchte. Warum fitte Dicke gesünder als unfitte Schlanke sind und warum man im Badezimmern nicht unbedingt eine Waage braucht.

Keine Überraschung ist das für Prof. Dr. Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln. "Im Urlaub ist das Essverhalten anders. Man hat in den Hotels regelmäßige Essenszeiten vorgegeben und nimmt meist nur dreimal täglich etwas zu sich", sagt Froböse.

Keine Zwischenmahlzeiten einnehmen

Für den Ernährungsexperten ist dabei ausschlaggebend , dass zwischen den Gerichten nichts konsumiert wird. Ob der Urlauber bei den Mahlzeiten viel oder nur durchschnittlich isst, spielt nur eine zweitrangige Rolle. Selbst kalorienreiche und fettige Gerichte können es dann sein. Diejenigen, die zwischendurch ständig Eis und Schokolade naschen, oder Pizza am Strand verdrücken, würden sicherlich im Urlaub zunehmen.

Auch im Arbeitsalltag futtern sich Gelegenheitsesser so unnötige Kilos an. Manche Ernährungstypen konsumieren daheim auf diese Art bis zu acht Mahlzeiten täglich.

Tatsächlich kommt der deutsche Urlauber laut Studien aus einem zweiwöchigen Sommerurlaub durchschnittlich mit knapp zwei Kilogramm Übergewicht zurück, doch eine starke Gewichtszunahme ist durch die verstärkte Bewegung kaum möglich.

"Der Deutsche legt im Alltag durchschnittlich 3.000 bis 5.000 Schritte zurück", sagt Froböse. Der Energieverbrauch im Urlaub sei doppelt so hoch als zu Hause. Viele Wege, die sonst mit dem Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden, absolviert der Urlauber zum Beispiel zu Fuß.

Urlauber essen mehr Eiweiß

Ein wesentlicher Faktor für die Gewichtsabnahme ist zudem der zurückgelassene Alltagsstress, der zu Hause häufig zum vermehrten Konsum von Kohlenhydraten führt. "Nach den Körpermuskeln ist das Gehirn der größte Energiefresser", betont Froböse, der Diäten stets als "Selbstkannibalismus" bezeichnete. Zum konzentrierten Arbeiten, unabhängig von körperlicher oder geistiger Beanspruchung, brauche der Organismus zwingend energiespendende Kohlenhydrate. Im Urlaub seien diese nicht in gleichem Maße notwendig, da der Körper ganz auf Entspannung ausgerichtet ist.

Außerdem kommt hinzu, dass Sommerurlauber, die All-Inclusive-Reisen gebucht haben, sich am Büffet gern den Teller mit Fleisch (Eiweiß) vollpacken, da sie es für das wertvollere Lebensmittel halten. Die "billigen" Kohlenhydrate (Kartoffeln, Reis) werden dagegen kaum gegessen. Zudem bieten viele Hotels in mediterranen Regionen ein großes Angebot an leichtem Fisch, welches der Hotelgast gern annimmt.

Vermeiden sollte der Reisende unbedingt ausschweifenden Alkoholgenuss, da er zu Hungerattacken führen kann. Und wenn es doch ein Schluck sein soll, sind Cocktails und weinhaltige Getränke eher zu empfehlen, da sie nicht so ein starkes Hungergefühl hervorrufen wie Bier.

Bewusstes Essen spart Kalorien

Und noch weitere Nebeneffekte, die sich auf der Waage positiv bemerkbar machen können, kommen für den Urlauber hinzu. Etwa durch Ausschlafen erholt sich der Körper und verlangt dadurch weniger Nahrung als im Arbeitsalltag. Menschen, die sonst aus Zeitmangel oder Stress zu wenig Schlaf bekommen, neigen dazu, dieses körperliche Defizit mit viel und häufiger Nahrungsaufnahme auszugleichen.

Eine wichtige Rolle spielt das bewusste Essen. Gerichte, die auf der Arbeit oder in der kurzen Pause oft nur heruntergeschlungen werden, genießt der Urlauber mit deutlich mehr Ruhe. Indem man sich Zeit beim Essen lässt, bemerkt man früher, wann man satt ist.

Fazit: Die schlanke Strandfigur nach dem Schlemmerurlaub muss kein Glücksfall sein! Wer im Urlaub gewisse Regeln einhält, kann ohne nerviges Kalorienzählen das eine oder andere Kilo verlieren!

Dies ist im Urlaub zu beachten:

Drei geregelte Mahlzeiten einnehmen

Satt essen, aber nicht übermäßig

Nicht zwischen den Mahlzeiten naschen

Bewusst Essen, genügend Zeit nehmen

Viel Fisch, Fleisch und Gemüse auswählen

Viel Schlafen

Unnötigen Stress vermeiden (keine Arbeit einpacken)

Ausflüge in die Natur unternehmen (Spazierengehen, etc.)

Leichte Sportaktivitäten ausüben (Badminton, Volleyball, Tischtennis), kein Extremsport

Alkoholkonsum eingrenzen

Hohe Temperaturen durch Wassertrinken ausgleichen