30 Tage ohne Alkohol: Darum ist es sinnvoll, einen Monat zu verzichten

Kommentare10

Trinken Sie gerne ein Feierabendbierchen oder Glas Rotwein am Abend? Damit sind Sie nicht alleine. Im weltweiten Ländervergleich liegt Deutschland im oberen Drittel und gilt als Hochkonsumland für Alkohol. Die gesundheitlichen Schäden sind dabei allerdings nicht zu unterschätzen. In der folgenden Galerie erfahren Sie, warum es sinnvoll ist, einfach mal einen Monat lang auf Alkohol zu verzichten.

Alkohol ist im Grunde eine legale Droge. Wir konsumieren ihn, weil er uns berauscht und weil wir es gewohnt sind, in bestimmten Situationen das ein oder andere Gläschen zu trinken. Doch brauchen wir Alkohol weder zum Durstlöschen, noch dient er der sinnvollen Nahrungsaufnahme.
Die Leber verträgt viel und hat ein hohes Regenerationspotenzial. Dafür braucht sie allerdings eine Weile Ruhe. Ein zeitweiliger Verzicht auf Alkohol kann helfen, um Ihre Leberwerte wieder auf Vordermann zu bringen. Je mehr Sie zuvor getrunken haben, umso länger braucht die Leber allerdings für die Erholung.
Das besonders Tückische an Lebererkrankungen ist, dass sie oft gar nicht auffallen. Die Leber hat kein Schmerzempfinden und sendet daher keine eindeutigen Warnzeichen. Fehlende Entgiftung kann zu Dauermüdigkeit führen. Verzichten Sie einen Monat lang auf Alkohol, werden Sie sich wieder frischer und fitter fühlen.
Wenn Sie häufig zu tief ins Glas schauen, dann kennen Sie verkaterte Tage nur zu gut. Der Kopf pocht und in der Arbeit können Sie sich nicht konzentrieren. Bleiben Sie für eine längere Zeit nüchtern, werden Sie merken, wie sich Ihre Leistungsfähigkeit nicht nur am Arbeitsplatz verbessern wird.
Alkohol zehrt auf lange Sicht an Ihren Kräften, Sie haben keine Lust mehr auf Sport. Wenn Sie länger nichts trinken, werden Sie mit Sicherheit wieder mehr Energie verspüren. Ausgiebiges Joggen an der frischen Luft kann genauso berauschend sein wie ein Glas Wein auf der Terrasse. Probieren Sie es aus!
Falls Sie vorher täglich Alkohol konsumiert haben, werden Sie nach 30 Tagen Abstinenz merken, wie die Pfunde purzeln. Ein halber Liter Bier kann bis zu 250 Kalorien beinhalten, die als Fett gespeichert werden. Und seien Sie ehrlich - wie oft bleibt es wirklich nur bei einem Bier?
Zusätzlich zu den "leeren Kalorien", die Sie mit Alkohol zu sich nehmen, entziehen Sie Ihrem Körper Flüssigkeit und Salz. Außerdem werden bestimmte Hirnaktivitäten angeregt, die ein Hungergefühl auslösen. Was passiert? Sie haben Heißhunger auf deftige und salzige Speisen wie Chips, Burger oder Pizza. Noch ein Grund mehr, eine Weile auf Alkohol zu verzichten.
Ein Vollrausch schädigt unsere Nervenzellen. Wortwörtlich schlauer ist es daher, wenn wir nicht trinken. Verzichten wir auf Alkohol, schonen wir unser Gedächtnis und erfreuen uns an der vollen Leistungsfähigkeit unseres Gehirns.
Haben Sie schon einmal volltrunken versucht, ein seriöses Gespräch zu führen? Und hatten Sie am nächsten Tag Schwierigkeiten, sich daran zu erinnern? Trinken Sie 30 Tage lang Apfelschorle statt Alkohol, werden Sie Ihr Leben mit vielen schönen Erinnerungen und Gesprächen bereichern. Filmrisse und Schamgefühl bleiben Ihnen erspart.
Eine durchzechte Nacht belastet nicht nur Ihre Gesundheit, sondern auch Ihren Geldbeutel. Trinken Sie 30 Tage lang statt teuren Cocktails lieber Wasser und legen Sie das gesparte Geld auf die Seite. Nach der Detox-Kur gönnen Sie sich etwas Schönes und belohnen sich für Ihr Durchhaltevermögen.
Alkohol entspannt und hilft beim schnelleren Einschlafen. Ja, das stimmt. Was Sie aber vielleicht nicht wussten: Mit Alkohol schlafen Sie zwar schneller ein - aber schlechter durch. Im Laufe der Nacht rächt sich Ihr Konsumverhalten und es kommt zu Schlafstörungen. Verzichten Sie auf Alkohol, werden Sie nachts nicht mehr so häufig aufwachen und Sie schlafen wieder ruhiger.
Ein Monat Abstinenz bringt Ihnen nur dann etwas, wenn Sie die restlichen elf Monate im Jahr nicht über die Stränge schlagen. Am besten halten Sie sich auch außerhalb des Alkoholfastens an wöchentliche alkoholfreie Tage. Ärzte empfehlen, mindestens zweimal pro Woche auf das Feierabendbier zu verzichten und einfach mal zu Wasser, Tee oder anderen alkoholfreien Alternativen zu greifen.