Die Vorbereitungen für die Einführung des neuen 50-Euro-Scheins laufen nach Angaben der Bundesbank planmäßig.

In knapp drei Wochen können Verbraucher die runderneuerte Banknote in Händen halten, die die Europäische Zentralbank (EZB) im vergangenen Juli der Öffentlichkeit präsentiert hatte: Vom 4. April 2017 an soll es den neuen 50er an Geldautomaten, Bankschaltern und Ladenkassen geben.

Fälschern soll die "Arbeit" erschwert werden

5,4 Milliarden Stück der neuen Scheine wollen die Euro-Notenbanken im ersten Schritt in Umlauf bringen, wie die Bundesbank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Verbesserte Sicherheitsmerkmale sollen Kriminellen das Handwerk erschweren - denn der 50er ist mit Abstand die am häufigsten gefälschte Euro-Banknote.

Die Vorbereitungen für die Einführung des neuen 50-Euro-Scheins laufen nach Angaben der Bundesbank planmäßig.

In knapp drei Wochen können Verbraucher die runderneuerte Banknote in Händen halten, die die Europäische Zentralbank (EZB) im vergangenen Juli der Öffentlichkeit präsentiert hatte: Vom 4. April 2017 an soll es den neuen 50er an Geldautomaten, Bankschaltern und Ladenkassen geben.

Fälschern soll die "Arbeit" erschwert werden

5,4 Milliarden Stück der neuen Scheine wollen die Euro-Notenbanken im ersten Schritt in Umlauf bringen, wie die Bundesbank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Verbesserte Sicherheitsmerkmale sollen Kriminellen das Handwerk erschweren - denn der 50er ist mit Abstand die am häufigsten gefälschte Euro-Banknote.  © dpa