Die "Monroe" ist die Schönste

Kommentare0

Wolkenkratzer des Jahres gekürt - Sieger trägt kuriosen Spitznamen.

Platz 9: Zhengzhou Greenland Plaza, Zhengzhou, China: Den neunten Platz teilen sich gleich drei futuristische Bauten. Das "Greenland Plaza" ist das höchste Gebäude der zentralchinesischen Stadt Zhengzhou. Der Wolkenkratzer beherbergt zahlreiche Büros und ein 435-Zimmer-Hotel.
Platz 9: Renaissance Barcelona Fira Hotel, Llobregat, Spanien: Das "Renaissance Barcelona Fira Hotel" in der Nähe der spanischen Metropole Barcelona beeindruckt vor allem durch seine Fassade, die bis auf die schwarze Nordseite in Weiß erstrahlt. Die Fenster des Hotels bestehen aus palmenförmigen Ausschnitten. Der mit 300 Palmen bepflanzte Vertical Garden im Inneren des Gebäudes greift dieses Design wieder auf und macht das Hotel zu einer grünen Insel.
Platz 9: Dumankaya IKON, Istanbul, Türkei: Das "Dumankaya IKON" in Istanbul besteht aus drei miteinander verflochtenen elliptischen Türmen, die auf der zwölften, der 22. und der 32. Etage miteinander verbunden sind. Das Gebäude beherbergt über tausend Wohnungen und Büros. Im Erdgeschoss soll ein Shopping-Center Platz finden.
Platz 8: UniCredit Tower, Mailand, Italien: Der "UniCredit Tower" fungiert als Hauptsitz der gleichnamigen Mailänder Bank. Mit 218 Metern ist es das höchste Gebäude Italiens und noch aus einer Distanz von zehn Kilometern sichtbar. Auffallend ist zudem die Fassade, die durch LED-Technik die Farbe ändern kann. Das bringt dem Bau Rang 8 ein.
Platz 7: Varyap Meridian, Istanbul, Türkei: Das "Varyap Meridian" auf Platz 7 ist ein Komplex aus 1.500 Wohnungen, einem Fünf-Sterne-Hotel, Büros und Konferenzräumen im Bezirk Atasehir in Istanbul. Die Fassade ist nahe dem Boden terrakottafarben und zur Spitze hin bläulich gestaltet. Dies soll sinnbildlich für die Erde und den Himmel stehen.
Platz 6: Pearl River Tower, Guangzhou, China: Der "Pearl River Tower" in der chinesischen Millionenmetropole Guangzhou gilt als einer der energieeffizientesten Wolkenkratzer weltweit. Mit einer Höhe von 310 Metern ist er das höchste Gebäude des Rankings und landet auf Platz 6.
Platz 5: House on Mosfilmovskaya, Moskau, Russland: Das "House on Mosfilmovskaya" in der russischen Hauptstadt Moskau besticht durch schräg im Raum stehende Sichtbetonstützen sowie durch eine Art Atrium, welches das Gebäude mit dem 132 Meter hohen Nebenturm verbindet. Im Inneren des Komplexes, der sich den fünften Platz sichert, befinden sich vor allem Wohnungen.
Platz 4: The Bow, Calgary, Kanada: Der geschwungene Wolkenkratzer im kanadischen Calgary erhielt den Namen The Bow, da man von dem Gebäude die beste Sicht auf den Bow River hat. Mit 236 Metern ist es das höchste Gebäude in Calgary, das dritthöchste in Kanada und landet in der Emporis-Rangliste auf Platz 4. Die innovative Verarbeitung von Stahl und Glas macht den Bau 30 Prozent leichter als jedes andere architektonische Meisterwerk seiner Größe.
Platz 3: Burj Qatar, Doha, Katar: Der drittplatzierte "Burj Qatar" wird durch eine Kuppel mit einer Spitze, die als Blitzableiter dient, gekrönt. Die Form des Bauwerks erinnert stark an den "Torre Agbar" in Barcelona, ein Bürogebäude, das ebenfalls von Jean Nouvel entworfen wurde und 2004 den zweiten Platz beim Emporis Skyscraper Award belegte.
Platz 2: Al Bahr Towers, Abu Dhabi, VAE: Die "Al Bahr Towers" auf Platz 2 verfügen über eine dynamische, lichtdurchlässige Fassade, die durch Photovoltaikanlagen angetrieben wird und auf Sonnenlicht reagiert. Sie soll die innere Wärmeenergie der Sonneneinstrahlung um rund 50 Prozent reduzieren. Die bewegliche Außenhaut der zwei Wolkenkratzer wird aus je 2.000 regenschirmartigen Komponenten gebildet, die sich öffnen und schließen lassen.
Platz 1: Absolute World Towers, Mississauga, Kanada: Die "Absolute World Towers" sind Teil des "Absolute City Centre"-Komplexes, eines innerstädtischen Ensembles im kanadischen Mississauga. Dieser besteht aus fünf Wohngebäuden. Die zwei Türme erhielten aufgrund ihrer geschwungenen Form den passenden Beinamen "Marilyn Monroe" und sichern sich den ersten Platz des Emporis Award 2012.