Wie werde ich Kosmetiker/in

Kommentare0
Kosmetikschülerin Nora Assili reinigt das Gesicht ihrer Mitschülerin Zohal Amin. Nach der Ausbildung machen sich viele Kosmetikerinnen selbstständig - Geschäftssinn und Verkaufstalent sollten sie deshalb schon mitbringen.
Auch Massagen gehören zur Ausbildung der angehenden Kosmetikerin Nora Assili. Hier probiert sie das Gelernte zunächst an einer Mitschülerin aus.
Nicht ohne ordentliche Hygiene: Wer als Kosmetikerin arbeitet, hat viel Kontakt zu anderen Menschen - und braucht deshalb zum Beispiel ein gepflegtes Äußeres.
Hoher Praxisanteil: Als Teil der Ausbildung zur Kosmetikerin können Nora Assili (rechts) und ihre Mitschülerin Zohal Amin viele Behandlungen gleich einstudieren.
Welches Produkt ist das richtige für die Massage? Um solche Fragen beantworten zu können, müssen Kosmetikerinnen sich auch mit Chemie und Biologie auskennen.
Der Klassiker gehört auch dazu: Nora Assili (links) und ihre Mitschülerin Zohal Amin bei der Maniküre.
Nora Assili trägt bei ihrer Mitschülerin Zohal Amin ein Make-up auf. Kosmetikerinnen kommen ihren Kunden oft sehr nahe - Menschen sollten sie deshalb mögen.