Würden Sie sich für 15 Prozent mehr Lohn das Logo ihrer Firma tätowieren lassen? In New York hat der Chef einer Immobilienfirma genau das seinen Angestellten vorgeschlagen. Mittlerweile tragen 40 der rund 800 Mitarbeiter das Logo am Körper.

Die New Yorker Immobilien-Firma "Rapid Realty" hat aus seinen Angestellten wandelnde Werbetafeln gemacht. Wie die Webseite "CBS New York" berichtet, hatte Geschäftsführer Anthony Lollis eine verrückte, aber werbewirksame Idee. Er zahlt seinen Angestellten 15 Prozent mehr Lohn, wenn sie sich das Firmen-Logo tätowieren lassen.

Die Idee entstand, als sich ein Angestellter das Firmenlogo stechen ließ und es stolz seinem Chef präsentierte. Anthony Lollis war begeistert und hatte eine Vision: Mittlerweile tragen 40 seiner rund 800 Angestellten das Logo als Körperschmuck.

Egal ob dezent als kleines Zeichen hinter dem Ohr oder ziemlich offensichtlich auf dem Handrücken, die Angestellten können selbst entscheiden, wie groß die Tätowierung werden soll und an welcher Stelle sie das Tattoo tragen möchten.

Die Lohnerhöhung war für viele nicht das Wichtigste. Einem Beschäftigten gehe es vor allem darum, Engagement für das Unternehmen zu zeigen, in dem er jeden Tag gerne arbeitet. Und auch die Gehaltserhöhung kann sich sehen lassen. Mitarbeiterin Stephanie Barry erhält seit ihrem Tattoo höhere Boni für Geschäftsabschlüsse: "Warum sich also nicht tätowieren lassen, wenn man sein Gehalt so für die gleiche Arbeit von 25.000 $ auf 40.000 $ erhöhen kann?"

Der Geschäftsführer selbst ist nicht tätowiert, das könne sich aber jederzeit ändern: Vor kurzem hat Lollis ein Foto von seinen treuen Mitarbeitern vor einem Tattoo Shop gepostet und schrieb dazu: "Sprechen Sie über Marketing – sie sind laufende Werbetafeln." Eine Marketingstrategie, die unter die Haut geht. (akb)