Die Liebe ist tot - Brad Pitt und Angelina Jolie lassen sich scheiden. Jolies Anwältin berechnet 760 Euro pro Stunde. So extrem ist es in Deutschland nicht, teuer kann die Scheidung trotzdem werden. Wir erklären die Kosten und wie sie sich vermeiden lassen.

Das Traumpaar Jolie-Pitt trennt sich nach zwölf gemeinsamen Jahren. Obwohl die beiden nur zwei Jahre verheiratet waren, wird die Scheidung nicht billig. Darüber freuen sich vor allem die Anwälte. Angelina Jolie hat Scheidungs-Star Laura Wasser engagiert. Deren Preis liegt umgerechnet bei stolzen 760 Euro pro Stunde.

Diese Honorare sind in Deutschland eher unüblich, ins Geld gehen kann so eine Trennung trotzdem. Hierbei spielen zwei Faktoren eine Rolle: die Gerichts- und die Anwaltskostens

Das kostet üblicherweise eine Scheidung:

Viele Banken und Sparkassen haben die Einführung oder die Erhöhung von Gebühren fürs Girokonto angekündigt. Stiftung Warentest zeigt drei Wege auf, wie Sie den Kosten trotzdem noch entgehen können.

Bei einer durchschnittlichen Familie mit zwei Kindern liegen die Kosten einer Scheidung bei rund 4.000 Euro ​s​obald zwei Anwälte eingeschaltet werden. Bei diesen Kosten bleibt es aber nicht. Sobald es um das Sorgerecht für Kinder oder Unterhaltszahlungen geht, kommen weitere Zahlungen für Gericht und Anwalt dazu.

So werden Scheidungen nicht so teuer

"Auch wenn Gutachter zur Hausbewertung eingeschaltet werden müssen, steigen die Kosten. Dann können einige tausende Euro dazu kommen", erklärt Dr. Viktor Becher, Gründer von Getsurance. Das wird nicht nur teurer, sondern kann sich auch über Jahre hinziehen.

Damit der Preis für die Trennung nicht in astronomische Höhen steigt, hat das Versicherungsportal getsurance Tipps für die Vorsorge zusammengestellt. Unromantisch, aber notwendig:

  • Wer sich bereits vor der Scheidung über die wichtigen Punkte einig ist, kann einen gemeinsamen Anwalt engagieren. Das reduziert die Anwaltskosten.
  • Schiedsgutachten für Grundstücke oder Immobilien beantragen: So wird der Wert des Objekts unabhängig festgestellt. Vorher einigen sich beide Parteien schriftlich, das Urteil des Gutachters zu akzeptieren - das erspart spätere Streitigkeiten.
  • Unterhaltsverpflichtungen und deren Höhe können kostenlos von Jugendämtern festgesetzt werden. Diese müssen in Deutschland offiziell tituliert werden.
  • Wer sich über Hausrat gemeinsam schriftlich einig wird, muss diesen nicht später mit kostenpflichtigen Anwälten oder Notaren aufteilen.
  • Ein Ehevertrag ist furchtbar unromantisch - spart aber im späteren Ernstfall viel Geld. Darin können Umgangsrecht mit gemeinsamen Kindern, Aufteilung des Besitzes sowie Unterhaltszahlungen geregelt werden.
Mit Material von getsurance.