Die Finalisten für die besten Jobs der Welt stehen fest. Im Vorentscheid hat sich der Westfale Julian Button gegen die meisten der 25 Bewerber für die Stelle als Bar- und Restaurant-Tester durchgesetzt.

Drei Kandidaten dieser Kategorie reisen im Juni mit 15 weiteren Jobsuchenden für fünf andere Sparten nach Australien. Sollte der Deutsche gewinnen, wird er für sechs Monate kreuz und quer durch die Provinz Westaustralien reisen und über seine Erlebnisse als Tester berichten. Insgesamt beträgt der Wert dieses besten Jobs der Welt 80.000 Euro. Wir sprachen mit dem frischgekürten Finalisten.

Wie haben Sie von der Finalteilnahme erfahren?

Julian Button: Per Mail, das war auch so angekündigt. Sie haben aber auch versucht mich telefonisch zu erreichen, doch sie hatten versehentlich die Nummer meiner Schwester gewählt.

Was stand in der Finalisten-Mail drin?

Julian Button: Gratulation, Julian, Du bist einer der drei Finalisten, die sich bald auf den Weg nach Australien machen, um bei der Testwoche dabei zu sein. Dann wird die endgültige Entscheidung getroffen, wer Restaurant- und Bartester in Westaustralien wird.

Können Sie noch konkreter werden: Was kommt in Australien auf die Finalisten zu?

Julian Button: Wir müssen Interviews führen und einige Tests und Fitnessaufgaben machen. Was mich da genau erwartet, kann ich aber gar nicht sagen. Die Tourismusorganisation "Tourism Australia" will sehen, wie spontan die Kandidaten sind.

In der Mail stand keine Begründung, warum Sie in das Finale eingezogen sind. Trotzdem: Was denken Sie, was hat den Ausschlag für den Einzug in die letzte Runde gegeben?

Julian Button: Ich habe mich in die Bewerbung voll reingesteigert. Ich habe das damals bei Euch auf der Seite gelesen und war total Feuer und Flamme. Ich habe viele Talente. Ich koche gerne, ich habe ein gutes Auge für Essen und für mich muss vor allem das Essen gut schmecken. Ich mag die Arbeit mit den Medien und kann andere begeistern. Dieser Mix war wohl entscheidend.

Für jede der sechs offenen Stellen gibt es im Finale drei Bewerber. Haben Sie sich schon über Ihre Konkurrenten informiert?

Julian Button: Ich habe mich in aller Kürze über die beiden Mitbewerber informiert. Aber ich schau mir das nicht intensiv an. Wenn etwa ein anderer eine Idee hat, die ähnlich der eigenen ist, dann schränkt mich das ein. Ich will meine unvoreingenommene Kreativität behalten.

Wann findet das Finale in Australien statt?

Julian Button: Am 15. Juni geht es los, das Finale ist am 21. Juni. Direkt am letzten Tag fällt die Entscheidung. Ich freue mich riesig darauf.

Wie geht es dann weiter?

Julian Button: Man muss noch ein paar Tage für Interviews in Australien bleiben. Aber dann muss ich leider wieder zurück: Die Arbeit wartet.

Und wenn Sie den Zuschlag für den Job bekommen, startet der dann sofort?

Julian Button: Nein, das ist noch offen. Ich musste vorher schon einen Zeitraum nennen, in dem ich in Australien arbeiten kann. Aber wann das genau ist, wird sich bei einer positiven Entscheidung noch klären. Je eher, umso schöner.

Julian Button ist Schauspieler, Zauberer und Schattenspieler. Der gebürtige Westfale war zuletzt in dem Hape-Kerkeling-Musical "Kein Pardon" in Düsseldorf zu sehen. Weitere Stationen seiner bisherigen Musical-Karriere sind Hamburg, St. Gallen und Berlin. Als Zauberer konnte er 2002 (deutscher Vizemeister) und 2005 (dritter Platz bei deutscher Meisterschaft) auf sich aufmerksam machen.