Die Zahl der überschuldeten Personen und Haushalte ist nach einem Zeitungsbericht weiter gestiegen.

2015 hätten mehr als 2,05 Millionen Haushalte als überschuldet gegolten, berichtet die "Bild" unter Berufung auf den Armutsbericht der Bundesregierung.

2013 seien es 1,97 Millionen Haushalte gewesen. Für 2015 bedeute dies 4,17 Millionen Betroffene. Im Bericht heißt es demnach: "Ein Trend, nach dem seit 2006 ein stetiger Anstieg zu verzeichnen ist, setzt sich fort." Grund für die Überschuldung sei immer öfter Einkommensarmut.

Zahl der Wohnungslosen steigt

Wie die "Bild" weiter schreibt, gibt es bundesweit 335.000 Menschen ohne festen Wohnsitz. Damit ist die Zahl der Wohnungslosen laut dem Bericht seit 2006 um rund 80.000 gestiegen.  © dpa