Plant Amazon den Einstieg ins Supermarktgeschäft? Das legt ein Bericht des "Silicon Valley Business Journal" nahe. Der Online-Versandhandel will demnach Kunden auch in Ladengeschäften bedienen – mit Lebensmitteln. Die ersten Geschäfte seien in den USA geplant.

Bereits seit einiger Zeit versucht sich der Online-Versandhändler Amazon im Lebensmittelgeschäft. Kunden in den USA können über den Service "AmazonFresh" Nahrungsmittel bestellen und sich nach Hause liefern lassen. Das Problem: Die Kunden müssen bei der Lieferung zu Hause anwesend sein, die Lieferzeit steigt dadurch. Mit den geplanten Supermärkten will Amazon diesen Nachteil laut dem "Silicon Valley Business Journal" nun lösen.

So sollen Kunden vorab ihre Einkäufe bei Amazon online bestellen und die Waren dann direkt per Drive-Through-Schalter auf dem Nachhauseweg abholen können. So will der Online-Versandhändler seinen Dienst "AmazonFresh" auch in die Vororte oder ländlichere Regionen bringen und Lieferkosten sparen.

Der erste Amazon-"Supermarkt" soll laut dem Bericht im kalifornischen Sunnyvale entstehen. Dort hätten Subunternehmer bereits ein entsprechendes Grundstück und eine Lagerhalle erworben. Wann der Dienst genau starten soll, ist derzeit nicht bekannt. (mgb)