Spotify ist eine schier unerschöpfliche Quelle zum Entdecken neuer Musik: Nutzer können sich dort mehr als 40 Millionen Songs anhören. Aber wie behält man dabei den Überblick – und findet trotzdem spannende neue Lieder? Mit unseren Tipps holen Sie mehr aus Spotify heraus.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Mit Spotify hören Sie Musik über das Internet, ohne sie kaufen zu müssen. Mehr als 40 Millionen Songs hat der Streamingdienst im Angebot. Auch wer nur die kostenlose Variante nutzt, hat die volle Auswahl - muss allerdings einige Einschränkungen und Werbung in Kauf nehmen.

Es ist gar nicht so einfach, unter diesen Millionen von Songs die passende Musik aufzuspüren. Wir zeigen, wie Sie besser suchen und finden, Playlisten bestücken und organisieren, eigene Songs hinzufügen und Musik offline hören, auch auf dem Smartphone.

Besser suchen

Heute haben Sie Lust auf Songs der 70er? Oder Sie wollen Lieder aus den 80ern hören, aber bloß nichts von Modern Talking? Sie suchen Songs, bei denen Sie im Auto mitsingen können? Kein Problem, mit den richtigen Suchparametern filtert Spotify die Ergebnisse nach Ihren Vorgaben.

Sie müssen die Suchparameter immer klein schreiben, sonst klappt es nicht. Geben Sie year:1977 ein, zeigt der Dienst nur Lieder aus diesem Jahr an. Sie können auch nach Zeiträumen suchen, etwa year:1973-1977. Ebenso spüren Sie Lieder eines Genres auf, etwa mit genre:punk.

Andere Filter sind album:, artist: oder label: - damit finden Sie zusammen mit einem Suchbegriff nur Alben, Künstler oder Plattenfirmen.

Die Filter können Sie auch kombinieren. Geben Sie year:2005 AND artist:Muse ein, erhalten Sie alle Songs der Band aus diesem Jahr. Hierbei ist es wichtig, das AND groß zu schreiben. Fügen Sie NOT: hinzu, schließen Sie dagegen die anschließend aufgeführte Band, den Song oder das Album aus.

Die Eingabe genre:soul NOT:adele etwa zeigt Soulsongs ohne die von Adele an. Depeche Mode NOT: enjoy lässt Songs der Gruppe erscheinen, aber ohne "Enjoy" im Titel. Auch OR: als Suchparameter funktioniert.

Sie benötigen keine Suchparameter, wenn Sie nach Stimmungen suchen. Geben Sie einfach mal "songs to sing in the car" oder "songs to sing in the shower” ein.

Mit Hilfe von Suchparametern finden Sie bei Spotify schneller, was Ihnen gefällt.

Playlisten finden, ihnen folgen und sie organisieren

Ihre Lieblingssongs können Sie bei Spotify in verschiedenen Playlists sammeln, zum Beispiel eine fürs Fitnessstudio, eine für die Badewanne und eine für ruhige Abende. Klicken Sie bei einem Lied auf die drei Punkte hinter dem Namen und auf "Zu Playlist hinzufügen".

Eine gute Quelle für neue Musik ist der "Mix der Woche", den Spotify wöchentlich auf Grundlage Ihrer gehörten Musik erstellt. Die Lieder daraus können Sie in eine Playlist aufnehmen.

Sie können außerdem kompletten Playlisten folgen, zum Beispiel denen von Spotify zu bestimmten Themen, denen von Freunden oder von anderen Nutzern mit ähnlichem Geschmack. Klicken Sie jeweils auf den Button "Folgen" innerhalb der Playlist.

Auch speziellen Song- oder Künstler-Playlisten können Sie folgen. Spotify findet auf Wunsch ähnliche Bands oder Musik. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Lied und wählen "Gehe zu Song-Radio". Die Playlist auf Basis des Nirvana-Songs "Smells Like Teen Spirit" nennt Spotify "Smells Like Teen Spirit Radio".

Als Fan einer Band hören Sie das Künstler-Radio an, mit einem Best of sowie verwandter Musik. Die Option finden Sie auf der Künstlerseite, wenn Sie auf die drei Punkte und auf "Gehe zu Künstler-Radio" klicken.

Alle eigenen Listen und die, denen Sie folgen, finden Sie auf der Spotify-Startseite im Menü links. Sie können diese im Desktop-Programm in Ordner sortieren, um die Übersicht zu behalten. Klicken Sie auf die drei Punkte oben links sowie auf "Datei" und auf "Neuer Playlist-Ordner".

Sie können das Verzeichnis benennen, zum Beispiel mit "Playlists von Freunden". Es erscheint in der Liste und ist am Pfeilsymbol erkennbar. Ziehen Sie anschließend Sammlungen mit gedrückter linker Maustaste hinein. Klicken Sie rechts darauf, legen Sie Unterordner an. Die Listen und Ordner können Sie einfach verschieben.

Der Spotify-Algorithmus sucht passende Songs zu angehörten Liedern oder Bands.

Eigene Songs von der Festplatte über Spotify hören

Die Spotify-Bibliothek ist zwar riesig, hat aber trotzdem Lücken. Sie können daher auch eigene Songs zu Ihren Playlisten hinzufügen, die Sie auf der Festplatte gespeichert haben. Voraussetzung: Sie müssen im MP3-, M4p- oder MP4-Format vorliegen.

Klicken Sie dazu im Desktop-Programm links oben auf die drei Punkte und gehen dann zu "Bearbeiten" sowie zu den "Einstellungen". Schieben Sie den Regler bei "Lokale Dateien anzeigen" auf "An". Darunter aktivieren Sie die Quelle, also die Ordner, in denen die Lieder liegen, mit einem Regler.

Über den Button "Quelle hinzufügen" suchen Sie einen eigenen Ordner aus. Sie finden Ihre Musik über das Spotify-Menü links unter "Lokale Dateien". Sie erscheinen jetzt auch in den Suchergebnissen. Mit einem Klick auf die drei Punkte neben dem Song fügen Sie ihn Playlists hinzu.

Wollen Sie Lieder auf dem Handy abspielen, müssen Sie sie vorher einer Playlist hinzufügen. Das geht aber nur mit einem Premiumabo für 9,99 Euro im Monat, nicht in der Gratisversion. Melden Sie sich mit dem Smartphone im selben Wlan an, über das Sie auch das Desktop-Programm nutzen.

Tippen Sie in der Playlist mit den lokalen Dateien auf die drei Punkte rechts. Gehen Sie zum Punkt "Herunterladen". Spotify startet den Download, anschließend sind die Lieder auch mobil verfügbar.

Songs von der Festplatte können Sie in die Spotify-Playlisten integrieren.

Musik offline hören und Daten sparen

Hören Sie im Mobilfunknetz unterwegs Spotify-Musik, geht das zu Lasten des Datenvolumens. Mit einem Premiumabo machen Sie Musik offline verfügbar, hören Sie also auch ohne Internetverbindung. Spotify lädt die Songs in den Gerätespeicher.

Öffnen Sie das entsprechende Album oder die Playlist in der App, tippen auf die drei Punkte und auf "Herunterladen". In den Einstellungen, erreichbar über das Zahnrad, schalten Sie in den Offline-Modus um.

Alternativ können Sie auch einen Datensparmodus verwenden, um wenigstens nicht so viele Daten zu verbrauchen: Lieder werden dann in schlechterer Qualität abgespielt. Schieben Sie in den Einstellungen den Schalter bei "Data Saver" auf "An".

Bildergalerie starten

Die besten Tipps, wie es mit dem Smartphone-Fasten klappt

In der Fastenzeit - von Aschermittwoch bis Gründonnerstag - verzichten viele auf Süßigkeiten, Alkohol oder Fleisch. Dieses Jahr liegt Smartphone-Fasten im Trend. "Digital Detox" ist aber gar nicht so einfach. Ein Wochenende ohne Handy?! Heutzutage fast undenkbar. Wie es trotzdem klappen kann, verraten wir Ihnen in der Galerie.