Keime können sich insbesondere in kleinen Kratzern auf einem Handy ansiedeln. Daher empfiehlt der Digitalverband Bitkom die regelmäßige Reinigung, am besten mit einem weichen, nicht fusselnden und leicht feuchten Mikrofasertuch.

Mehr zum Thema Digitales

Falls das Handy stark verschmutzt ist, können auch Seifenwasser oder ein Brillenputztuch verwendet werden. Allerdings sollten Reinigungsmittel auf Alkoholbasis, Glasreiniger oder Desinfektionsmittel vermieden werden, da sie die fettabweisende Beschichtung von Touchscreens angreifen.

Umfrage: Die meisten reinigen zu selten

Eine repräsentative Studie von Bitkom Research im Auftrag von Bitkom zeigte jedoch, dass die meisten Menschen das regelmäßige Säubern ihres Smartphones nicht ernst genug nehmen. Jeder fünfte Befragte (21 Prozent) reinigt die Oberfläche seines Handys demnach niemals.

Dagegen machen es sechs Prozent jeden Tag und 18 Prozent mindestens wöchentlich. 39 Prozent der Befragten reinigen ihr Smartphone mindestens einmal im Monat, neun Prozent mindestens jährlich und zwei Prozent alle paar Jahre.

Auch Laptop und PC werden vernachlässigt

Auch bei der Tastatur und dem Bildschirm von Laptops oder Computern sowie Zubehör wie der Maus gibt es Luft nach oben. So reinigen 17 Prozent diese niemals, täglich säubert niemand. Lediglich zwei Prozent tun dies mindestens einmal pro Woche.

Mindestens einmal pro Monat reinigen zumindest 39 Prozent der Befragten die Oberflächen, fast genauso viele (37 Prozent) mindestens einmal jährlich. Nur alle paar Jahre säubert ein Prozent seine Computer, Laptops und Zubehör.   © dpa/bearbeitet durch ella

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.