Das Unternehmen Microsoft hat seinem Edge-Browser neue Funktionen hinzugefügt. Nutzer profitieren von einer flexibleren Tab-Organisation.

Mehr Themen rund um Wissenschaft & Technik finden Sie hier

Der Microsoft-Browser Edge hat neuerdings einige neue Funktionen. Dazu zählt eine flexiblere Organisation, dank der man die Tab-Menüleiste vom oberen Rand an den linken oder rechten Rand verschieben kann.

Sammlungen und Passwort-Monitor

Neu ist auch das Feature Sammlungen, mit dem sich Recherche-Ergebnisse festhalten und exportieren lassen.

Ein weiteres neues Feature, das in ähnlicher Form bereits im Firefox-Browser steckt, ist der Passwort-Monitor. Dieser gleicht Passwörter, die man im Browser zum automatischen Ausfüllen entsprechender Kennwortfelder gespeichert hat, mit Datenbanken kompromittierter Anmelde-Informationen ab, die im Netz zu finden sind - und warnt den Nutzer bei Übereinstimmungen.

Besserer Schutz der Privatsphäre

Einzug in Edge soll weiterhin eine Funktion namens Smart Copy erhalten, die es erlaubt, den Zwischenspeicher nicht allein mit Text zu befüllen. Auch Textformatierungen, Tabellen, Bilder oder Links sollen so mit kopiert werden und sich anschließend leicht wieder woanders einfügen lassen.

Und mit der neuen In-Privat-Funktion, die etwa Cookies, Verlauf & Co. nach dem Schließen löscht, soll die Privatsphäre Surfender besser geschützt werden. Der auf Chromium basierende Edge-Browser ist nicht nur für Windows 7, 8 und 10 verfügbar, sondern auch für macOS-Rechner sowie Mobilgeräte mit iOS und Android. (dpa/tmn/wag)

Sicherheitslücke: Warum man jetzt Windows 10 aktualisieren sollte

Eine Sicherheitslücke in Windows 10 bringt die Fachleute von Microsoft in Bedrängnis. Offenbar wurden am Dienstag auf offiziellen Seiten von IT-Sicherheitsunternehmen versehentlich Informationen über eine potenziell gefährliche Schwachstelle in Windows veröffentlicht. Diese könnte nun von Hackern ausgenutzt werden.