In konventionellen Waschmittel und Weichspüler stecken bedenkliche und schwer abbaubare Inhaltsstoffe, die durch das Spülwasser in unser Ökosystem gelangen und die Natur langfristig belasten. Aber auch auf Haut und Haaren sowie im menschlichen Körper hinterlassen die giftigen Schad- und synthetischen Duftstoffe ihre Spuren. Weichspüler sind oft voller chemischer Tenside, Duft- und Farbstoffe.

Alle Bestenlisten hier in der Übersicht

Viel besser für Umwelt und Mensch sind dagegen ökologische oder alternative Waschmittel. Diese kommen im Vergleich zu herkömmlichen Waschmitteln ohne Phosphate, Mikroplastik, Inhaltsstoffe auf Erdölbasis oder gentechnisch veränderte Organismen aus. Bio-Waschmittel und Flüssigwaschmittel reinigen oft auf Basis pflanzlicher oder mineralischer Tenside, Pflanzenölseife oder Soda. Die besten unbedenklichen und schadstofffreien Waschmittel sowie Weichspüler haben wir hier zusammengestellt:

In diesem Artikel berichten wir über verschiedene Produkte. Diese Produkte sind teilweise mit sogenannten Partner-Links versehen: Wenn Sie über einen solchen Link ein Produkt bestellen, bekommen wir in einigen Fällen eine Provision. Der Preis für Sie bleibt dabei unverändert. Zudem haben die Provisionen keine Auswirkung auf unsere Beurteilungen oder Testergebnisse.

Schadstofffreie Waschpulver

Das ökologische Waschmittel von Sodasan duftet herrlich frisch dank ätherischer Öle.

In der Regel enthalten Flüssigwaschmittel oft mehr synthetische Konservierungsstoffe als Waschpulver. Waschpulver ist deshalb immer die bessere Wahl, vor allem wenn es sich dabei um ein Bio-Waschpulver wie zum Beispiel von Sonett oder Sodasan handelt. Das unbedenkliche Waschpulver-Konzentrat von Sonett basiert auf Bio-Pflanzenölseife und Soda. Es ist frei von bedenklichen Schadstoffen wie Enzyme, Erdölverbindungen sowie synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe. Zwar enthält das Produkt Palmöl, jedoch wurden die Fette biologisch angebaut und gewonnen. Das Sonett-Waschpulver trägt das Nature-Care-Product-Standard-Siegel und ist für bunte und weiße Wäsche aus Baumwolle, Leinen, Hanf und Mischfasern geeignet.

Das unbedenkliche Waschpulver von Sodasan ist zudem vegan. Als Kennzeichen dafür trägt das Waschpulver die Veganblume der Vegan Society. Dieses Siegel versichert, das keine Tierversuche für das Produkt gemacht wurden und keine tierischen Bestandteile enthalten sind. Zudem ist das Sodasan-Vollwaschmittel frei von Enzymen, Inhaltsstoffen auf Erdöl-Basis sowie synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen. Als weitere Siegel trägt das ökologisch unbedenkliche Waschmittel von Sodasan: Ecocert, Ecogarantie, CSE sowie NCP. Das NCP-Label verspricht dabei die strengsten Richtlinien hinsichtlich nachhaltiger Produktion.

Sodasan-Waschmittel bei Amazon kaufen (Anzeige)

Sonett-Waschmittel bei Amazon kaufen (Anzeige)

Unbedenkliche Waschmittel

Wenn man sich dennoch für Flüssigwaschmittel anstatt dem schadstoffarmen Waschpulver entscheidet, so ist Bio-Flüssigwaschmittel die eindeutig bessere Wahl. Zu empfehlen sind hierbei das Vollwaschmittel Eco Saponine von Memo, das Flüssigwaschmittel Lavendel von Sonett, das Waschmittel von AlmaWin oder von Ecover. Das Sonett-Flüssigwaschmittel Lavendel enthält beispielsweise nur natürliche Duftstoffe und ist frei von Enzymen und synthetischen Stoffen. Das zudem vegane Waschmittel ist dadurch besonders hautfreundlich.

Flüssiges Waschmittel bei Waschbär kaufen (Anzeige)

Alternative Waschmittel

Der Waschball eignet sich auch hervorragend für Allergiker, Babys und Personen mit sensibler Haut.

Wer völlig auf herkömmliches Waschmittel verzichten möchte, kann die Waschnuss ausprobieren. Die Waschnuss kommt komplett ohne Chemie aus und ist zudem ideal für Allergiker. Doch wie kann man mit Bio-Waschnuss-Schalen seine Wäsche sauber kriegen? Dafür werden die Schalen von etwa drei Waschnüssen pro Waschgang fein zerkleinert und in dafür vorgesehenen Waschsäckchen in die Waschtrommel zur Wäsche gelegt. Bei 30°C-Wäschegängen können die Säckchen mit Waschnuss-Schalen sogar zweimal benutzt werden. Danach lassen sich die Schalen ganz praktisch und nachhaltig kompostieren. Eine 1kg-Packung reicht dabei für etwa 170 Waschmaschinen-Ladungen und ist für die gesamte Wäsche und alle Waschtemperaturen einsetzbar.

Eine weitere Alternative zu herkömmlichem Waschmittel sind sogenannte Waschbälle. Die Bio-Waschbälle mit PI-Keramiken von MAUNAWAI oder von ZAH Home zum Beispiel, ersetzen Waschpulver um bis zu 100%. Wenn man möchte, kann der Waschball aus recyceltem Kunststoff mit natürlichem Jasmin-Öl aber auch mit reduzierter Menge an Waschmittel genutzt werden. Dabei ist der Ball völlig frei von chemischen Tensiden und künstlichen Aromen.

Der Waschball erzielt saubere Wäsche lediglich durch den Einsatz von Keramikkügelchen aus natürlichen Mineralien im Inneren des Balls. Durch diese wird die eigene Kraft des Wassers gesteigert und Ionen im Wasser negativ geladen. Dabei hat der Ball etwa eine Lebensdauer von drei bis vier Jahren oder bis zu 1000 Waschgängen. Auch im Hinblick auf die Minimierung von Müll, ist die Alternative mit dem Waschball eine sehr gute Wahl. Im Vergleich zu unbedenklichen Waschmitteln, hat der Waschball eine nahezu Zero-Waste-Bilanz.

Waschnuss-Schalen bei Waschbär kaufen (Anzeige)

Wäschekugel bei Otto kaufen (Anzeige)

Waschball bei Amazon kaufen (Anzeige)

Schadstofffreier Weichspüler

Der Weichspüler von Sodasan schnitt bei Stiftung Warentest mit "gut" ab.

Viele Menschen wollen, dass frische Wäsche besonders gut duftet und können deshalb nicht auf Weichspüler verzichten. Doch der Einsatz von Weichspüler wird von vielen Instanzen kritisch gesehen. So zeigen sich selbst durch den Gebrauch von unbedenklichen Bio-Weichspüler unerwünschte Nebenwirkungen: die Umwelt wird durch (chemische) Inhaltsstoffe stark belastet und der Mensch von Allergien und Hautreizungen geplagt. Mit zu viel Weichspüler verblassen Textilien zudem schneller und Fasern leiden mehr.

2019 hat die Stiftung Warentest Weichspüler unter die Lupe genommen. Dabei erhielten lediglich zwei Produkte die Gesamtnote "zwei". Zudem haben die meisten Weichspüler nicht mal das erwünschte Ergebnis weicher Wäsche erzielt. Die besten Noten unter den Bio-Weichspülern erhielten der Mandelmilch Pflege-Weichspüler von Frosch sowie der Weichspüler von Sodasan.

Wer dennoch nicht auf Weichspüler verzichten möchte, kann einen unbedenklichen Weichspüler-Ersatz aus Essigsäure, Zitronensäure und ätherische Öle wie Lavendelöl oder eine Duftmischung selbst machen. Dabei hilft der Essig das Wasser zu entkalken, zu desinfizieren und damit unschöne Gerüche zu beseitigen. Die Zitronensäure enthärtet das Wasser, um die Wäsche weicher und flauschiger zu machen und die ätherischen Öle können je nach Belieben für den individuellen Duft der Wäsche hinzugefügt werden. Zudem wirken ätherische Öle antibakteriell und pflegend. Wenige Tropfen in der Wäschetrommel reichen dabei völlig aus. Der Essig und die Zitronensäure (der Saft einer halben Zitrone etwa) können im gleichen Verhältnis wie die reguläre Menge an Weichspüler eingesetzt werden.

Mandelmilch-Weichspüler bei Rakuten kaufen (Anzeige)

Sodasan-Weichspüler bei Amazon kaufen (Anzeige)

Lavendel-Öl bei DocMorris kaufen (Anzeige)

Lavendel-Öl bei Waschbär kaufen (Anzeige)

Ätherisches Öl bei Galeria kaufen (Anzeige)

In diesem Artikel berichten wir über verschiedene Produkte. Diese Produkte sind teilweise mit sogenannten Partner-Links versehen: Wenn Sie über einen solchen Link ein Produkt bestellen, bekommen wir in einigen Fällen eine Provision. Der Preis für Sie bleibt dabei unverändert. Zudem haben die Provisionen keine Auswirkung auf unsere Beurteilungen oder Testergebnisse.

  © 1&1 Mail & Media/teleschau