Maria Berentzen

Freie Autorin

Maria Berentzen lebt in Norddeutschland und ist ausgebildete Redakteurin. Studiert hat sie Germanistik, Politikwissenschaft und Kommunikationswissenschaft. Für eine Reportagereihe zum Thema Kinderhospiz wurde sie 2014 mit dem Journalistenpreis "Pro Ehrenamt" ausgezeichnet.

Sie schreibt für verschiedene Medien über Gesundheit, Psychologie, Wissenschaft und Karriere. Wenn sie nicht gerade am Schreibtisch sitzt, gibt sie Seminare, reist um die Welt oder ist mit dem Rad unterwegs.

Artikel von Maria Berentzen

Viele Menschen haben eine Parodontitis – aber wissen oft gar nichts davon. Die Krankheit im Mund schreitet oft unbemerkt voran. Das ist gefährlich, weil sich irgendwann nicht nur die Zähne lockern, sondern die Entzündung sich auch im Körper ausbreiten kann. Deshalb sollte man unbedingt regelmäßig zur Kontrolle beim Zahnarzt gehen – umso mehr, wenn das Zahnfleisch angeschwollen ist oder schnell blutet.

Menschen, die eine gefährliche Situation überlebt haben, berichten oft, dass die Zeit dabei plötzlich ganz langsam abgelaufen sei. Dadurch hätten sie besonnen reagieren können. Doch woher kommt dieser Eindruck? Was passiert dabei im Gehirn – und welchen Nutzen hat dieser Effekt?

Wer mit seinem Körper nicht zufrieden ist, legt sich auch schon einmal unter das Messer. Manche Menschen lassen sich dann im Ausland operieren – dort kommt man manchmal leichter und günstiger an eine solche OP. Allerdings sind die Risiken auch höher, warnen Experten. Von Eingriffen wie bei Sophia Wollersheim, die sich vier Rippen hat entfernen lassen, raten sie generell ab.

Stars wie Nicole Kidman, Sarah Jessica Parker und Lucy Liu machten es vor: Sie ließen ihr Kind von einer Leihmutter austragen. Kürzlich hat auch Reality-TV-Star Kim Kardashian angekündigt, sich für ihr drittes Kind eine Leihmutter suchen zu wollen. Aber ist das überhaupt erlaubt?

Die Täter kommen oft gar nicht in der Urlaubszeit, sondern viel häufiger in den dunklen Wintermonaten. Meistens brechen sie über Tag ein, wenn die Bewohner bei der Arbeit sind. Doch auch im Sommer kann man einige Dinge tun, um sich vor einem Einbruch zu schützen.

Wenn die Scheide juckt und brennt, denken viele Frauen zunächst an eine Pilzinfektion. Obwohl es dagegen rezeptfreie Mittel in der Apotheke gibt, sollte man mit solchen Beschwerden besser zum Arzt gehen.

Die Nase läuft, der Hals kratzt – da ist doch noch ein Rest von dem Antibiotikum, das der Freund neulich eingenommen hat. Ob einen das schnell wieder gesund machen wird? Eine solche Einnahme ist keine gute Idee, sagen Experten: Sie fördert die Resistenzen von Bakterien.

Bei Krätze juckt die Haut heftig. Das liegt an kleinen Milben. Die Weibchen bohren Gänge, in denen sie leben und ihre Eier ablegen. Die Krankheit lässt sich leicht behandeln – ist aber mit Scham behaftet. Dabei hat eine Ansteckung nichts mit mangelnder Hygiene zu tun.

Kein Brei mehr fürs Baby – das ist ein Trend, an dem Eltern in Deutschland derzeit kaum vorbeikommen. Auch wer sein Kind konventionell mit Brei füttert, dürfte zumindest davon gehört haben. Das sogenannte "Baby-led Weaning" bedeutet, dass Kinder neben dem Stillen direkt an Festkost gewöhnt werden. Mediziner sehen den Trend kritisch.

Es fängt ganz harmlos an: Der After juckt in der Nacht unerträglich. Und dann entdeckt man eines Morgens kleine, weiße Würmer im Stuhl. Vor allem Kinder werden oft von Madenwürmern befallen. Die sind zwar an sich nicht gefährlich – sollten aber auf jeden Fall behandelt werden.

Keine Lust mehr auf Haare, die am ganzen Körper sprießen? Wer sie rasiert, hat nur kurz Freude an glatter Haut, dann sprießen die Stoppeln. Selbst nach einer Epilation wachsen bald wieder die Härchen. Wem das zu nervig ist, der kann über eine dauerhafte Haarentfernung nachdenken.

Die Haut zwischen den Zehen ist gerötet, schuppt sich und wirft vielleicht sogar kleine Bläschen. Schätzungen zufolge sind rund 20 Prozent der Weltbevölkerung von dieser Krankheit betroffen.

Frühstück gilt als die wichtigste Mahlzeit des Tages. Ein britischer Biochemiker behauptet jetzt allerdings das Gegenteil. Er sagt, dass es dem Körper schade und empfiehlt deshalb, morgens zu fasten. Von uns befragte Ernährungsexperten sehen diesen Ratschlag allerdings kritisch.

Unkontrollierbare Ess-Attacken und danach Sport bis zum Umfallen, um die überschüssigen Kalorien loszuwerden: Fachleute sprechen bei so einem Verhalten von einer Sport-Bulimie. Betroffene trainieren exzessiv und weit über die Grenzen ihres Körpers hinaus.

Der Schädel brummt und eigentlich will man sich nur verkriechen: Kopfschmerzen können ganz schön fies sein. Aber ist das Pochen in der Schläfe ein Zeichen von Stress oder schon eine Migräne? Wir erklären, wie sich die Anzeichen unterscheiden und was man gegen Migräne tun kann.

Erst Hameln, dann Kiel: In den letzten Tagen gab es schockierende Fälle von Gewalt gegen Frauen. Die Täter sind in solchen Fällen häufig die Partner oder Ex-Partner. Wie kann es so weit kommen? Und wo können Frauen Hilfe bekommen?

Millionen Fans haben sehnsüchtig darauf gewartet: Endlich sind die neuen Folgen der "Gilmore Girls" da. Aber wie gut sind sie? Gibt es wieder so rasant-witzige Dialoge wie in den alten Staffeln? Und wie haben sich die Figuren entwickelt?

In wissenschaftlichen Versuchen berichteten Teilnehmer von konkreten Erinnerungen. Nur: Nichts davon war wirklich passiert, ihr Gedächtnis spielte ihnen einen Streich. Wie kann das sein?

Die Renten in West- und Ostdeutschland werden bis 2025 aneinander angeglichen. Das ist das Ergebnis eines Rentengipfels im Kanzleramt. Was bedeutet die Angleichung?