Fabienne Rzitki

Redakteurin Politik und Panorama

Fabienne Rzitki, geboren 1977, aufgewachsen in Gera. Eine der ersten Absolventinnen des 1997 an der FSU Jena eingeführten Studiengangs Medienwissenschaft. Studierte dort auch Neuere Geschichte und Psychologie. Nach ihrem Magistra-Abschluss folgten Praktika beim Radiosender Landeswelle Thüringen und in der PR-Branche. Danach Volontärin, Redakteurin und stellvertretende Chefredakteurin bei "Vegetarisch Fit!". Gründungsmitglied des Magazins "köstlich vegetarisch". Von 2010 bis 2012 Online-Redakteurin bei news.de, anschließend Nachrichtenleiterin bei FOCUS-Online in München. Momentan Top News Editor bei WEB.DE, GMX und 1&1.

Artikel von Fabienne Rzitki

Wie gefährlich ist eine Opposition gegen Wladimir Putin? Darüber diskutierten die Gäste von Anne Will am Mittwoch. Spekulationen, wer hinter dem Mord an Boris Nemzow steckt, verkniffen sich die Diskutanten zwar. Doch Kritik am russischen System und seinem Präsidenten gab es reichlich. Nur einer wollte dies nicht gelten lassen.

Der Mord an Boris Nemzow hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Er war einer der schärfsten Kritiker des russischen Regimes. In einem Interview 2014 redete er sich in Rage, beschimpfte Wladimir Putin mit Mutterflüchen. Seit dem hatte er Angst um sein Leben, weiß Boris Reitschuster. Der Russland-Experte kannte den Oppositionellen gut. Im Gespräch erklärt er, welche Mordtheorie er für möglich hält und warum Putin gar keinen Befehl zum Mord geben musste.

Die grausamen Verbrechen des IS-Terrors hält die Welt im Atem. Ein Anti-IS-Bündnis versucht daher den Vormarsch der Milizen zu stoppen. Doch gehen Gräueltaten in Syrien nicht allein auf das Konto des IS. Im Gegenteil. Im Windschatten des IS-Terrors sterben Tausende Zivilisten durch die syrische Regierung durch sogenannte "Blutbomben". Assad legt sein Land in Schutt und Asche - und die Welt schaut zu. Wird der Präsident wieder erstarken?

Es soll ein Sturm historischen Ausmaßes werden: Die Ostküste der USA bereitet sich auf Blizzard "Juno" vor. Der Schneesturm hat das öffentliche Leben nahezu zum Erliegen gebracht. New York liegt unter einer weißen Schneedecke. Insgesamt könnten bis zu 60 Millionen Menschen betroffen sein. Wir halten Sie über die aktuelle Entwicklung des Sturms in unserem Live-Ticker auf dem Laufenden.

Publizist Jürgen Todenhöfer war bei der Terror-Miliz islamischer Staat und interviewte einen deutschen Dschihadisten. Ein heikles Unterfangen. Im Interview verrät der ehemalige Politiker, wie es war mit dem IS zu sprechen, wieso Abu Qatadah (Christan Emde) sich radikalisierte und welche Gefahr von den Dschihadisten für Deutschland ausgeht.

Jürgen Todenhöfer wagte im September eine Reise in den Islamischen Staat. Im Dezember kam er wohlbehalten zurück. Angesichts der Tatsache, dass der IS westliche Journalisten hinrichtet, keine Selbstverständlichkeit. Peu à peu gibt der Ex-Politiker preis, was er im "Kalifat" erlebte.  Sein neuester Scoop: ein Interview mit dem deutschen Dschihadisten Abu Qatadah.

Publizist Jürgen Todenhöfer konnte zum IS reisen - und erfuhr Schreckliches.

Der Strom deutscher Gotteskrieger nach Syrien und dem Irak reißt nicht ab. Bereits Hunderte Radikale haben sich dem Islamischen Staat angeschlossen, um im Namen Allahs zu töten. Einige von ihnen kommen radikalisiert zurück. Der Verfassungsschutz hat deswegen Alarm geschlagen. Doch sie sind nicht das einzige Problem. Experten sehen eine große Gefahr für die deutsche Gesellschaft.

Proteste gegen Flüchtlinge, Salafisten und den Islam sind in der bürgerlichen Mitte angekommen. Tausende gingen am Montagabend in Dresden auf die Straße. Bündnisse wie "Pegida" geben sich dabei betont bürgerlich und sind darum bemüht, sich vom Extremismus-Verdacht freizumachen. Doch Experten betrachten die Entwicklungen mit Sorge. Wie rechts ist der protestierende Bürger?

Fall Tugce: Darum wird der Schläger wohl nicht ins Gefängnis müssen.

Markus Söder hat sich zu einem der einflussreichsten Politiker in Bayern aufgeschwungen. Schon lange bringt er sich als Horst Seehofers Kronprinz in Stellung. Dabei möchte sich Bayerns Finanzminister auch gern ins rechte Licht rücken - wie etwa in der Sendung von Günther Jauch. Doch der Schuss ging ordentlich nach hinten los. Der Moderator und der Politiker gerieten aneinander - und Jauch entlarvte Söders Klatsch-Tante.

Es war einer der blutigsten Anschläge auf Juden in Jerusalem der letzten Jahre: Zwei Palästinenser richtet in einer Synagoge im Stadtviertel Har Nof ein Blutbad an. Sieben Menschen starben. Es ist bisher der vorläufige Höhepunkt im Streit um Jerusalem und dem Tempelberg. Und es können weitere Anschläge folgen, warnt Nahost-Experte Kristian Brakel im Gespräch.

Muhlis Ari – auch bekannt als "Mehmet" – zeigt sich reumütig. Der in Deutschland verurteilte Intensivtäter, der sich derzeit in der Türkei aufhält, will wieder zurück nach München und dort seine Strafe verbüßen. Ist Reue wirklich das Hauptmotiv des 30-Jährigen?

Die Terror-Miliz IS schließt offenbar ein gefährliches Bündnis. In Syrien soll sie sich mit der Al-Kaida-nahen Gruppe Al Nusra zusammengetan haben. Experten warnen: Ein Bündnis mit Al-Kaida würde zur Globalisierung des Terrors unter dem Banner des IS führen - und könnte bald andere Länder erreichen.

Kampfjets, Langstreckenbomber, Kriegsschiffe – Russland lässt derzeit mächtig die Muskeln spielen. Was dahinter steckt und weshalb es offenbar wenig Grund zur Panik gibt.

"Versöhnungsgeste" der GDL: Die Lokführergewerkschaft beendet ihren Streik schon am Samstag um 18:00 Uhr. Doch der Tarifstreit mit der Deutschen Bahn ist damit noch nicht beendet. In unserem Ticker gibt es alle Entwicklungen zu Tag drei des Rekordstreiks.

Die GDL macht ernst: Nach dem Güterverkehr geht seit dem frühen Morgen auch im Personenverkehr kaum noch etwas. Millionen Fahrgäste müssen improvisieren - und müssen schon den nächsten Streik fürchten. Erfahren Sie in unserem Ticker, wie sich Tag zwei des Rekordstreiks entwickelt.

Merkel schaltet sich ein, Bahn will Schlichtung: Der GDL-Streik im Liveticker.

Einer der spektakulärsten Mordprozesse geht zu Ende. Das Urteil gegen den einst gefeierten Paralympics-Star ist bereits gefallen. Es lautet fahrlässige Tötung. Am Dienstag kommende Woche soll das Strafmaß folgen. Doch was kostet der Prozess? Wie lange dauert(e) er und wie oft gab das einstige Sportidol vor Gericht den gebrochenen Mann? Der Fall Pistorius in Zahlen.

Im Pistorius-Prozess rückt die Entscheidung über das Strafmaß näher. Die Anwälte erklären am Freitag in ihren Abschlussplädoyers, welche Strafe der Paralympics-Star für die fahrlässige Tötung seiner Freundin Reeva Steenkamp bekommen sollte.

Gesprächsprotokolle aus verunglückter Air-France-Maschine veröffentlicht.

Liebeskummer tut weh. Ein Arzt rät deshalb zu Schmerzmitteln.

Die Schotten bleiben very british. Doch der Separatismus lebt.

Schottland hat sich entschieden – gegen die Unabhängigkeit. Für den schottischen Ministerpräsident Alex Salmond und sein "Ja"-Lager ist dies dennoch keine Niederlage. Und auch der Regierung in London bleibt ein Fiasko erspart.

Reinhold Messner feiert am Mittwoch seinen 70. Geburtstag. Zeit, Bilanz zu ziehen. Wie war Bergsteigen früher und was bedeutet es heute? Wird es eine neue Bergsteiger-Legende geben?