Christian Aichner

Redakteur Politik

Jahrgang 1984. Studierte Philosophie, Neuere und Neueste Geschichte und Literatur in München. Sammelte nach einem Auslandsjahr in Madrid erste journalistische Erfahrungen bei der Süddeutschen Zeitung und der Taz. Blieb dem Journalismus auch nach dem Studium treu - weil es nur wenige hauptberufliche Philosophen gibt. Arbeitete danach bei Sport1 und für verschiedene andere Online-Medien. Begann bei 1&1 als Volontär und ist mittlerweile Redakteur im Team News sowie stellvertretender CvD. Seine Freizeit verbringt er am liebsten mit Sportübertragungen aller Art und auf Reisen.

Artikel von Christian Aichner

Warum Waffenlieferungen in das Krisenland wenig bringen werden, wie gefährlich der dortige Vormarsch des IS für Europa ist und wie dieser gestoppt werden könnte, beantwortet Libyen-Experte Andreas Dittmann im Interview.

Die Champions-League-Achtelfinalpartie im Liveticker.

Drei Gewinner und ein großer Verlierer: Die SPD hat mit Spitzenkandidat Olaf Scholz die Wahl in Hamburg klar gewonnen - auch wenn die Sozialdemokraten die absolute Mehrheit wohl verpassen. Auch die FDP und die AfD sehen sich als Sieger der Hamburg-Wahl. Die CDU erlebt hingegen ein Debakel.

König Abdullah ibn Abd al-Aziz von Saudi-Arabien ist tot. Er starb im Alter von 91 Jahren. Sein Halbbruder Salman ibn Abd al-Aziz wird neuer König von Saudi-Arabien. Welche Aufgaben der neue König lösen muss, was der Machtwechsel für den arabischen Raum und den Westen bedeutet und warum die Märkte nervös reagieren, erklärt der Nahost-Experte Udo Steinbach im Interview.

Streit mit Legida, der Rücktritt von Lutz Bachmann und bundesweit immer weniger Demonstranten: Pegida scheint auf dem absteigenden Ast zu sein. Dabei versucht sie gerade, aus der rechten Ecke herauszukommen.

Ausschließlich anti-islamisch? So will sich die Pegida-Bewegung nicht verstanden fühlen. Ein Blick in das Positionspapier zeigt: maßgeblich geht es der Bewegung um die Themen Zuwanderung und Asyl. Eine der Kernforderungen: Ein neues Zuwanderungsgesetz nach dem Vorbild Kanadas oder Australiens. Doch das fordern längst mehrere Parteien - auch weil das aktuelle Zuwanderungsgesetz sehr streng ist.

Spätestens seit ihrem Buch "Die Kinder des Dschihad. Die neue Generation des islamistischen Terrors in Europa" gilt die Journalistin und Autorin Souad Mekhennet als ausgewiesene Islamismus-Expertin. In Interview mit unserem Portal erklärt sie, warum sich junge Muslime radikalisieren, wie die Rekrutierung abläuft - und inwiefern der Westen mit seinen 'Doppelstandards' Teil des Problems ist.

Die mutmaßlichen Terroristen von Paris haben sich am Freitag in einer Fabrik verschanzt und mindestens eine Geisel genommen. Bei der Erstürmung des Verstecks wurden beide Täter getötet. In Paris kam es zu einer weiteren Geiselnahme durch die Person, die am Donnerstag in Paris eine Polizistin erschossen hatte. Auch diese wurde blutig beendet.

Die etwas andere Vorschau auf den 17. Spieltag.

Offenbar gab es einen Pakt zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund.

Erneut wurde in München ein Camp mit Flüchtlingen, die in Hungerstreik getreten waren, geräumt. Worum es den Demonstranten geht und wie die Politik auf die anhaltenden Flüchtlingsdemonstrationen reagiert.

Am 5. Spieltag der Champions League haben sowohl der FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea als auch der FC Bayern München in Manchester City Niederlagen kassiert. Die Spiele in der Ticker-Nachlese.

Elf Siege, 67 Punkte Vorsprung auf Platz zwei: Lewis Hamilton hat Nico Rosberg geschlagen und ist Formel-1-Weltmeister. Fünf Gründe, warum Rosberg den Kürzeren gezogen hat.

Lewis Hamilton hat den WM-Titel geholt. Mit einem Sieg im letzten Rennen hat er seine Führung gegen Nico Rosberg verteidigt. Rosberg hat einen schwarzen Tag erwischt - und wurde nicht nur gleich am Start von Hamilton überholt, sondern hatte danach auch mit technischen Problemen an seinem Mercedes zu kämpfen. Das letzte Formel-1-Rennen des Jahres in der Ticker-Nachlese.

Nico Rosberg holt beim Saisonfinale beim GP von Abu Dhabi die Pole-Position! Auf Platz zwei landet Lewis Hamilton - knapp vor Valtteri Bottas im Williams. Morgen geht es ab 14:00 Uhr (Live bei RTL, Sky und bei uns im Ticker) im Rennen um den WM-Titel.

Aus eigener Kraft kann Nico Rosberg am Wochenende nicht mehr Formel-1-Weltmeister werden. Dennoch spricht im Duell mit seinem Teamkollegen Lewis Hamilton um die WM-Krone einiges für den Deutschen.

Die DFB-Elf hat Revanche genommen und das Duell des amtierenden gegen den ehemaligen Weltmeister für sich entschieden. Hier können Sie in unserem Ticker nachlesen, wie das letzte Länderspiel des WM-Sieg-Jahres gelaufen ist.

"Versöhnungsgeste" der GDL: Die Lokführergewerkschaft beendet ihren Streik schon am Samstag um 18:00 Uhr. Doch der Tarifstreit mit der Deutschen Bahn ist damit noch nicht beendet. In unserem Ticker gibt es alle Entwicklungen zu Tag drei des Rekordstreiks.

Sie arbeiteten an der tödlichsten Grenze Europas. Der eine auf westdeutscher, der andere auf ostdeutscher Seite. Heute sind sie Freunde. Unsere Reporter haben sich mit ihnen im ehemaligen Grenzgebiet getroffen und stellten fest: Während den Westdeutschen die Teilung Deutschland heute noch beschäftigt, hat der Ostdeutsche die Geschichte bereits hinter sich gelassen - nur der Schießbefehl nagt noch an ihm.

Was verbinden Sie mit dem Mauerfall? Das wollten wir von Ihnen anlässlich unserer Reportagereihe "Grenzgänger" wissen. Sie sind unseren Aufruf gefolgt und haben uns viele rührende, spannende, aber auch witzige Geschichten von Ihnen geschickt. Die schönsten können Sie hier lesen.

Der "schmutzigste Ort Europas" Mölbis früher und heute.

Wenige Orte waren so einer Umweltverschmutzung ausgesetzt wie Mölbis vor dem Mauerfall 1989. 25 Jahre danach besuchen unsere Reporter den Ort, der als das "schmutzigste Dorf Europas" galt. Eine Geschichte des Wandels.

Was wäre gewesen, wenn die Mauer nie gefallen wäre? Wie sähe dann Deutschland und Europa heute aus? Und was bringen uns solche Gedankenspiele zum Verständnis der geschichtlichen Ereignisse im November 1989? Diese und weitere Fragen beantwortet uns der Alternativgeschichts- und Zukunftsforscher Dr. Karlheinz Steinmüller im Interview.

Der Eine war elf, der Zweite sieben und der Dritte gerade mal fünf Jahre alt, als die Mauer fiel. Sie haben kaum eigene Erinnerungen an das Ereignis, das wie kein anderes Deutschland und Europa in der jüngeren Geschichte verändert hat - und machen sich nun auf eine Reise in die Vergangenheit.

Eindrücke von unserer Reise ins frühere deutsch-deutsche Grenzgebiet.