VW scheint mit Hochdruck an der Abgasproblematik des T6 mit Dieselmotor zu arbeiten. Nach einer aktuellen Stellungnahme des Konzerns soll das Modell ab Februar 2018 wieder bei den Händlern stehen.

Seit Mitte Dezember 2017 machen Käufer eines VW-T6-Busses mit Dieselmotor lange Gesichter: Der beliebte Bulli wird in dieser Konfiguration nicht mehr ausgeliefert. Grund für die Misere ist wieder einmal das Abgasverhalten des Motors. Volkswagen hat offenbar in internen Tests festgestellt, dass der Bus deutlich zu hohe Stickoxidemissionen aufweist. Daraufhin wurde das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) informiert. Um keinen kompletten Zulassungsstopp zu riskieren, soll nun ein neues Softwareupdate die Wogen zwischen dem Autobauer und dem Ministerium glätten.

VW nennt keine Details zu dem Vorfall

Was genau die Ursache für den erhöhten Ausstoß des giftigen Gases ist und warum selbst die neuen Motoren des Konzerns im T6-Bus damit Probleme haben, wurde bislang nicht kommuniziert. VW gibt lediglich den Hinweis, "dass bestimmte technische Werte im Rahmen der Überprüfung der Übereinstimmung der Produktion (Conformity of Production = COP) des Modells Multivan T6 mit Dieselaggregaten und Pkw-Zulassung (sog. M1-Zulassung) nicht vollumfänglich bestätigt" wurden. Aus rein vorsorglichen Gründen habe sich der Hersteller dazu entschieden, das Modell vorerst nicht mehr an die Händler in Deutschland auszuliefern.

Ob T6-Käufer nach dem Update mit Leistungseinbußen oder einem erhöhten Verbrauch zu rechnen haben, kann daher noch nicht abschließend gesagt werden. Ein möglicher Zulassungs- oder gar Produktionsstopp des beliebten Modells scheint aber abgewendet worden zu sein: VW wird den T6 auch im nächsten Jahr weiterproduzieren. Konkret sollen die Modelle ab Februar 2018 wieder zu den Händlern rollen – mit Softwareupdate und niedrigerem Stickoxidausstoß im Realbetrieb. Der aktuelle VW Bus, seit zwei Jahren auf dem Markt, wird bereits in sechster Generation produziert und ist eines der meistverkauften Modelle von VW. Alleine vom T6 wurden in Deutschland seit seinem Marktstart bereits 90.000 Fahrzeuge verkauft.

VW kommt nicht aus den Schlagzeilen

Bis auf einige verärgerte Käufer, die auf ihren T6-Bus nun acht Wochen länger warten müssen, hat sich der Hersteller wohl noch einmal aus der Affäre ziehen können. Ärgerlich dürfte es für VW dennoch sein, kommt der Konzern seit September 2015 kaum noch aus den negativen Schlagzeilen heraus. Immer wieder wird dem Management vorgeworfen, nur halbherzig auf die Fehler der Vergangenheit zu reagieren.  © 1&1 Mail & Media / CF