Schon bei seiner ersten Präsentation auf dem Genfer Autosalon war er eine Sensation, demnächst folgt das Serienmodell: Der Microlino der Schweizer Firma Micro ist eine Neuinterpretation der kultigen BMW Isetta. Anders als das Original knattert der elektrische Kleinstwagen aber nicht beim Beschleunigen und soll 215 Kilometer mit einer Akkuladung schaffen.

Retro ist in: Wie Fiat mit dem 500 und BMW mit dem Mini setzt auch das Schweizer Unternehmen Micro voll auf den Retro-Trend und will noch in diesem Jahr seinen Microlino serienreif machen. Das rein elektrische Gefährt lässt die BMW Isetta aus den 1950er Jahren wieder auferstehen und ist als ideales Stadtvehikel konzipiert. Der Unterschied zu den etablierten Autoherstellern: Die Eidgenossen bauen eigentlich gar keine Autos, sondern Tretroller (Scooter) und Skateboards mit Lenker (Kickboards) für Kinder. Doch der Microlino könnte eine Nische besetzen, die bisher noch niemand bedient.

Microlino soll bis zu 215 Kilometer weit kommen

Das Mini-Auto verfügt wie das Original über eine schmalere Spur an der Hinterachse und den Einstieg über die Front. Dazu lässt sich die Tür – die in ihrer Form und Farbgebung weiterhin an einen Kühlschrank erinnert – weit zur Seite hin aufschwenken. Das Lenkrad samt Armaturenbrett und Lenksäule klappt dabei ebenfalls mit in die Höhe. Als Antrieb kommt ein 15 Kilowatt (rund 20 PS) starker Elektromotor zum Einsatz, der den Microlino in etwa fünf Sekunden auf Tempo 50 beschleunigen soll. Gespeist wird der Motor entweder durch einen 8 oder 14,4 Kilowattstunden großen Lithium-Ionen-Akku. Damit sind laut Hersteller entweder 120 oder 215 Kilometer Reichweite möglich. Aufgeladen werden können die Akkupacks an einer 6 Kilowatt starken Ladesäule in einer beziehungsweise zwei Stunden.

Die gute Reichweite ist neben dem verhältnismäßig großen Akku auch dem niedrigen Gewicht des City-Knirpses geschuldet: Mit 450 Kilogramm Leergewicht unterbietet der Microlino selbst Zwerge wie Smart Fortwo oder Toyota IQ locker um fast eine halbe Tonne. Mit 2,40 Meter Länge ist er zudem auch noch etwas kürzer als die beiden genannten Modelle. Der Kofferraum soll mit 300 Litern Volumen dennoch für mittelschwere Shoppingtouren gut sein. Die erreichbare Höchstgeschwindigkeit ist hingegen nichts für eilige Einkäufer: 90 km/h soll das Gefährt maximal schnell werden – für den Stadtverkehr dürfte das jedoch reichen.

Schon viele Vorbestellungen eingegangen

Laut Micro gibt es bereits 4.600 Vorbestellungen für den Microlino. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Fahrzeuge an die Kunden ausgeliefert werden. Der Grundpreis soll nach bisherigen Angaben des Herstellers bei rund 12.000 Euro liegen.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Coole Retro-Cars: Diese Autos wecken Erinnerungen an gute alte Zeiten

Sie hatten ihre Zeit und werden dennoch schmerzlich vermisst - so manch ein Retro-Car würde sich auch heute noch gut im Straßenbild machen. Wir erinnern an beliebte Modelle wie den bezahlbaren Opel Manta, den sportlichen Ferrari Dino oder die leidenschaftliche Alfa Romeo Giulia.