Die nächste Generation des Ford Mustang wartet nicht nur mit einer geschärften Optik und neuen Motoren auf. Eine neue Funktion lässt den V8-Motor des US-Klassikers auf Knopfdruck so leise schnurren, dass man damit problemlos durch jede Nachbarschaft fahren können soll. Auch die "Klangnote" soll sich beeinflussen lassen.

Ford war bisher nicht dafür bekannt, etwas mit aktivem Soundmanagement am Hut zu haben. Vor allem beim Sportwagenklassiker Mustang GT sah der Hersteller bislang keinen Grund, in das brabbelnde Klangbild des frei saugenden V8-Motors einzugreifen. Doch offenbar gibt es wohl doch einen Bedarf, das über 400 PS starke Aggregat zumindest in Sachen Geräuschbildung ein wenig einzudämmen. Und so bietet Ford in der neuen Mustang-Generation erstmals ein System zur Soundregelung des Triebwerks an – komplett elektronisch soll sich damit sowohl Lautstärke als auch das Klangbild des Benziners steuern lassen.

Ford Mustang soll "nachbarschaftsfreundlicher" werden

Ford hat zur Entwicklung des Systems auch eine amüsante Geschichte parat: Entwickelt wurde das "Soundsystem" nämlich von einem betroffenen Ford-Ingenieur in den USA, dessen Nachbarn sich über den Geräuschpegel seines Ford Mustang beschwerten. Um das an sich gute Nachbarschaftsverhältnis nicht weiter zu belasten, entwickelte dieser speziell für den neuen Ford Mustang GT den sogenannten "Gute Nachbarschaft"-Modus. "Ich liebe die Akustik des Mustang V8-Motors. Allerdings kann er tatsächlich ziemlich laut sein – und damit sollte man seine Nachbarn nicht provozieren. Also dachte ich mir: Es muss doch einen Weg geben, dem Fahrer mehr Kontrolle über die Akustik des Motors zu geben", gibt dieser in einer Presseerklärung von Ford zu Protokoll.

Klappenauspuffanlage macht es möglich

Hinter dem Trick steckt natürlich eine Klappenauspuffanlage, die zum einen per Knopfdruck, zum anderen auch mit einer Art Zeitschaltuhr aktiviert oder deaktiviert werden kann. Diese lässt sich programmieren, dass zum Beispiel zwischen acht Uhr abends und sieben Uhr morgens der Motor leise startet. Ist das System aktiviert, reduziert sich die Lautstärke des neuen Mustang GT auf 72 Dezibel, was einer Halbierung der normalen Lautstärke entspricht, so der Hersteller.

Äußerlich ist die Technik nicht zu sehen. Der neue Mustang wird über vier Endrohre verfügen und auch sonst ganz der Alte bleiben. Mit 5,0 Litern Hubraum und 450 PS in der GT-Version wird das neue Modell Anfang 2018 zu den Händlern in Deutschland rollen.  © 1&1 Mail & Media / CF