Eine ganze Reihe von Plug-in-Hybrid-Modellen des Stellantis-Konzerns ist von zwei Rückruf-Aktionen betroffen. Dies sind die Modelle Citroën C5X, C5 Aircross, Peugeot 308, 408, 508 und 3008 sowie DS 4 und DS 7.

Mehr zum Thema Mobilität

Fehlender Aufkleber, fehlrhaftes Ladekabel

Bei allen genannten Modellen entspricht ein Piktogramm am Ladeanschlussgehäuse möglicherweise nicht den gesetzlichen Anforderungen. Dies betrifft rund 59.000 Fahrzeuge weltweit, davon 7.216 in Deutschland. Bei der Kontrolle in der Vertragswerkstatt wird hier gegebenenfalls ein zusätzliches Etikett angebracht. Die Rückrufe sind bei Beugeot unter dem Code ME2 und bei Citroën/DS unter dem Code JRH geführt.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Ein weiterer Rückruf für Stellantis-PHEV betrifft weltweit rund 14.500 Fahrzeuge, darunter laut KBA 412 in Deutschland. Beim KBA werden die Rückrufe unter den Codes 012915, 012916 und 012917 geführt. Bei betroffenen Modellen kann wegen einer fehlerhaften Kalibrierung des Temperatursensors eine Überhitzung entstehen, die zu einem Brand führen kann. Hier werden die Ladekabel in der Vertragswerkstatt überprüft und gegebenenfalls ausgetauscht.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.