Wenn Sie lange Freude an Ihrem Fahrzeug haben möchten, sollten Sie regelmäßig den Motorölstand prüfen. Denn nur mit ausreichend Öl läuft der Motor rund und hält sich der Verschleiß in Grenzen. Das Motoröl zu prüfen geht ganz einfach – und ist schnell gemacht. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Darum ist der Ölstand so wichtig

Das Motoröl erfüllt im Auto wichtige Aufgaben. Zum einen ist es dazu da, den Motor und seine Einzelteile zu schmieren, damit nicht Metall auf Metall reibt: Das würde den Verschleiß deutlich erhöhen. Zum anderen dient das Schmiermittel zur Kühlung von Teilen, an die das Kühlwasser nicht heranreicht. Durch die beständige Zirkulation des Öls wird die Temperatur in den verschiedenen Teilen des Motors ausgeglichen, sodass kein Bereich übermäßig belastet wird. Darüber hinaus dient die Schmierung des Motors der Feinabdichtung von Verbindungsstellen, dem Schutz vor Korrosion sowie der Reinigung.

Ist der Ölstand in Ihrem Auto nicht korrekt, kann das Motoröl seine Aufgaben nicht richtig erfüllen. Wenn Sie mit zu wenig Schmiermittel im Ölkreislauf fahren, erhöht sich der Verschleiß, da es zu verstärkter Reibung und starker Hitzebelastung einzelner Bauteile kommt. Was viele nicht wissen: Zuviel Öl ist ebenfalls nicht gut für den Motor. Denn dadurch verändert sich das Öl-Luft-Verhältnis im Kreislauf – mehr Öl bedeutet weniger Luft. Es kommt zu einem Druckanstieg und einer höheren Belastung der Radialwellendichtringe, auch als Simmerringe bekannt. Dies birgt die Gefahr, dass der Ölkreislauf undicht wird und Öl austritt.

Motorölstand prüfen: Am besten bei jedem Tankstopp

Um keinen vorzeitigen Verschleiß zu riskieren, sollten Sie also regelmäßig das Motoröl prüfen. Idealerweise erledigen Sie das bei jedem Tankstopp – spätestens aber vor längeren Fahrten, etwa wenn es in den Urlaub geht. Um den Ölstand zuverlässig zu ermitteln, sollte der Motor warm sein und Sie sollten schon mindestens zehn Kilometer zurückgelegt haben. Stellen Sie das Auto auf ebener Fläche ab und warten Sie mindestens zwei Minuten bevor Sie das Motoröl kontrollieren, damit das zirkulierte Öl zurück in die Ölwanne laufen kann.

So lesen Sie den Ölstand am Ölmessstab ab

Um den Motorölstand prüfen zu können, ziehen Sie den Ölmessstab aus seiner Halterung und wischen ihn mit einem Tuch sauber. Dann führen Sie ihn zurück in die Halterung, bis er einrastet. Wenn Sie den Ölmessstab nun erneut herausziehen, sollten Sie erkennen können, bis wohin das Öl am Messstab reicht. Im Idealfall liegt der Ölstand mittig zwischen der Minimum- und der Maximum-Markierung. Liegt der Ölstand außerhalb des markierten Bereichs, müssen Sie entweder Öl nachfüllen oder Öl ablassen.

Gehen Sie beim Nachfüllen schrittweise vor, denn die Ölmenge zwischen Minimum- und Maximum-Markierung beträgt in der Regel nur einen halben bis einen Liter Motoröl. Füllen Sie zunächst nur wenig Öl nach, lassen Sie den Motor kurz laufen und warten Sie dann, bis sich das Öl in der Ölwanne gesammelt hat. Dann können Sie den Motorölstand erneut prüfen und bei Bedarf nochmals wie beschrieben regulieren.  © 1&1 Mail & Media