Die Batteriebranche in fest in asiatischer Hand. LG, BYD, Samsung, SKI – und natürlich auch der Batterie-Riese CATL kommen alle aus Fernost. Europäische Player sind bislang höchstens in Nischen zu finden. Da das zu großen Abhängigkeiten und Problemen führen könnte, gründete Peter Carlsson, der ehemalige Lieferketten-Chef von Tesla, 2016 das Unternehmen Northvolt. Das Besondere an Northvolt: Das Unternehmen hat sich auf die Fahnen geschrieben, seine Batteriezellen so umweltverträglich wie irgend möglich zu produzieren. Ein echtes Alleinstellungsmerkmal in der Branche – und ein wahres Lockmittel für Kunden aus Europa.

Mehr zum Thema Mobilität

Mittlerweile kooperieren Autobauer wie BMW, Volvo oder Volkswagen mit dem Schweden, wollen ganze Batteriezellfertigungen mit ihm bauen. Eines der größten Projekte soll in Deutschland entstehen. Doch wie so oft bei großen Industrieprojekten, sind die Details entscheidend – und um genau die kümmert sich für Northvolt in Deutschland Nicolas Steinbacher, der Chefstratege für Northvolt in Deutschland.

Im Gespräch sprechen wir mit ihm über die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Deutschland, welchen Einfluss Subventionen auf die Standortwahl haben und warum ein Batteriezellhersteller überhaupt außerhalb Asiens Fuß fassen will. Wir diskutieren die Folgen des Inflation Reduction Acts (IRA) der Amerikaner, ob die EU mit ihren Programmen überhaupt eine Chance gegen die Milliarden aus den USA hat und worauf es bei der Zellproduktion ankommt.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbereduzierten Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper. Monatlich kündbar.

Was Nicolas zur geplanten Zellfabrik von Northvolt in Heide zu sagen hat, wie gut er Deutschland und Europa gegen China gewappnet sieht und was er sich von der Politik wünscht, verrät er im Podcast.

Alle Podcasts von auto motor und sport:

Alle Episoden des Moove-Podcasts

Formel Schmidt

Kiesplatzkönige

auto motor und sport Erklärt

Motor Klassik trifft

Echte Autoliebe  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.