Mit seinem ersten rein elektrisch angetriebenen Modell will sich Jaguar gleich an die Spitze der SUV-Bewegung setzen. Der I-Pace verspricht rund 500 Kilometer Reichweite bei 400 PS, feine Ausstattung und erfreulich viel Platz im Innenraum. Dafür kostet er stattliche 75.000 Euro.

Im November 2016 machte Jaguar durch das Konzeptauto I-Pace von sich reden: Vorgezeigt wurde ein schicker SUV mit stolzen 500 Kilometern Reichweite. Jetzt ist der I-Pace da – und schafft mit 480 Kilometer laut dem realitätsnahen WLTP-Fahrzyklus tatsächlich nahezu die angestrebte Zielmarke. Gespeist wird der hochmoderne Antrieb durch Lithium-Akkus mit einer entsprechend großen Kapazität von 90 kWh.

Viel Power und Allrad durch zwei Elektromotoren

Für standesgemäßen Vortrieb sorgen je ein Elektromotor an Vorder- und Hinterachse, die im Verbund 400 PS mobilisieren. So hat der SUV Allradantrieb samt gleichmäßiger Gewichtsverteilung auf beide Achsen. Da sich auch die Akkus im Wagenboden zwischen den Achsen befinden, bietet der I-Pace zudem einen niedrigen Schwerpunkt und einen ebenen Wagenboden.

Mit seinen technischen Daten und den daraus resultierenden Fahrleistungen wird der Antrieb den Erwartungen an einen Jaguar gerecht: Zu den 400 PS Systemleistung gesellen sich üppige 696 Nm Drehmoment. Das reicht für eine Beschleunigung in 4,8 Sekunden auf 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h – Werte, die auch einem reinrassigen Sportwagen gut stehen würden.

Zügiges Laden an der Säule

Jaguar verspricht für den I-Pace erfreulich kurze Ladezeiten. An einer 100 kW starken Schnellladesäule soll sich ein leerer Akkusatz in nur 40 Minuten auf 80 Prozent laden lassen. 15 Minuten an einer solchen Säule reichen immerhin für 100 Kilometer. Eine 7 kW starke Wandladestation schafft die volle Akkuladung in zehn Stunden. Beim Laden wird die Batterie automatisch aufgewärmt, um die maximale Speicherkapazität zu nutzen.

Um den Käufern Sicherheit in Sachen Akkulebensdauer zu bieten, gibt Jaguar eine achtjährige Garantie auf eine 70-prozentige Speicherkapazität. Für das übrige Fahrzeug beträgt die Garantie drei Jahre oder 100.000 Kilometer.

Genügend Raum für Fahrer und Gepäck

Für den I-Pace hat Jaguar eine eigene Plattform konstruiert. Der SUV erstreckt sich über eine Gesamtlänge von 4,68 Meter kommt mit einem Radstand von 2,99 Meter. Im Vergleich zum F-Pace ist er damit gerade mal 5 cm kürzer, hat aber den um 11 cm längeren Radstand. Weil das Elektroauto in der Front keinen großen Verbrennungsmotor unterbringen muss, rückt die Fahrerkabine gegenüber einem konventionellen SUV weiter nach vorne. Im Ergebnis haben die Passagiere trotz Akkupacks genügend Platz im Innenraum. Auch das Kofferraumvolumen fällt mit 535 Liter erfreulich groß aus.

Der Innenraum ist, typisch für Jaguar, in Premiumqualität eingerichtet. Zudem verfügt der I-Pace über eine zeitgemäße Ausstattung an elektronischen Gadgets und Assistenten. Der erste vollelektrische Jaguar kommt im ersten Halbjahr 2018 auf den Markt – zu stolzen Preisen ab 70.000 Euro. Dafür bekommt man auch zwei Jaguar E-Pace. Vorreiter zu sein war eben noch nie billig.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Bildergalerie starten

Eine Frage der Reichweite: Diese Elektroautos können auch im Alltag mithalten

Elektroautos haben hierzulande nach wie vor einen schweren Stand. Hauptkritikpunkt ist die mangelnde Reichweite im Vergleich zu Autos mit Verbrennungsmotor. Dabei gibt es durchaus Elektroautos, die mit ihrer Reichweite auch im Alltag überzeugen.