BMW iX3 Concept: So stellen sich die Bayern einen Elektro-X3 vor

Kommentare3

Mit dem iX3 Concept hat BMW die Studie eines vollektrischen SUVs vorgestellt. Beim voraussichtlichen Marktstart 2021 wird der Serien-iX3 nur ein Baustein der Elektrifizierungsstrategie von BMW sein. Der Autobauer will in den kommenden Jahren zwölf neue E-Autos an den Start bringen. © 1&1 Mail & Media / CF

Ziel ist nach eigener Aussage, die Transformation der Mobilitätsbranche voranzutreiben. Kernelement ist ein Zukunftsbaukasten unter dem Oberbegriff iNext. Der kommende BMW iX3 dürfte dabei eine zentrale Rolle spielen. Die Studie gibt einen Vorgeschmack.
Das elektrisch angetriebene SAV (Sports Activity Vehicle), wie BMW diese Fahrzeuggattung liebevoll nennt, soll zahlreiche Innovationen präsentieren, etwa die bereits fünfte Generation der sogenannten BMW eDrive Technologie.
Als großen Fortschritt stellt BMW dabei die kompakte Bauweise des Antriebs heraus. So sollen künftig Elektromotor, Getriebe und Leistungselektronik in einer einzigen Komponente zusammengefasst sein.
Zudem versprechen die Münchner für die fünfte Generation des Antriebsstrangs neue, leistungsstärkere Akkus. Auch die feiern im E-SAV ihre Premiere.
Bei der Entwicklung des neuen Antriebs hat sich BMW die mit den seit einigen Jahren erhältlichen BMW-i-Modelle gesammelten Erfahrungen zunutze gemacht.
Außerdem ließ BMW wissen, künftig alle Fahrzeugarchitekturen für E-Modelle so flexibel zu gestalten, dass sie sowohl Front- und Heckantrieb als auch Allradantrieb unterstützen. Ebenfalls wichtige Themen sind Gewichtseinsparung, Reichweite und Skalierbarkeit.
Interessant ist auch, dass BMW bei der Produktion des neuen Elektromotors nicht auf die sogenannten seltenen Erden angewiesen ist.
Der Antrieb leistet im iX3 Concept übrigens satte 270 PS (200 kW) und soll – gemessen nach den Vorgaben des WLTP-Zyklus – eine Reichweite von mehr als 400 Kilometern ermöglichen.
Möglich macht’s der Akku mit einer Kapazität von 70 kWh. Ist der dann aber doch mal leer, kann das iX3 Concept dank Schnellladefunktion innerhalb von nur 30 Minuten wieder geladen werden.
Die Klappe mit der dahinter liegenden Ladebuchse ist am linken Kotflügel des iX3 Concept untergebracht.
Charakteristisches Merkmal an der Front ist die neue BMW-Niere der hauseigenen Elektromodelle, deren beiden Flügel in der Mitte nicht durch einen durchgängigen Steg voneinander getrennt sind.
Sämtliche E-Modelle von BMW sollen sich in Zukunft unter anderem auch durch ein Logo des namensgebenden „i“ an den Kotflügeln sowie am Heck zu erkennen geben.
Prägendes Motiv, weil allgegenwärtig am iX3 Concept, sind zudem die blauen Akzente. Sowohl in Form farblich abgesetzter Karosserieelemente als auch – wie im Bereich der Niere – aufwendig illuminiert, sticht es sofort ins Auge. Ob und was BMW davon in die Serie überführen wird, ist noch weitgehend unklar.
Die blau abgesetzten Elemente unten am Heck erinnern an einen angedeuteten Diffusor und machen die beim konventionellen X3 obligatorischen Endrohre vergessen. Die Felgen sind aerodynamisch optimiert, um die Effizienz des Gesamtpakets zu steigern.
Das Serienmodell des auf der Peking Auto Show gezeigten Konzeptfahrzeugs soll schon 2021 offiziell an den Start gehen.