Frühling ist die Jahreszeit für neues Wachstum und neues Leben – auch beim britischen Autobauer Bentley, der den beiden Baureihen Continental und Flying Spur kleine Upgrades spendiert.

Mehr zum Thema Mobilität

Video: Im Video: der Bentley Continental GT feiert 20-jähriges Jubiläum

Neue Grills zur neuen Saison

Continental GT und GTC Azure erhalten vor dem schwarzen Matrixgrill vertikal gezeichnete Chrom-Lamellen, die vom Design des Spitzenmodells Bentayga EWB Azure abgeleitet sind. Flying Spur Speed und S verzichten dagegen künftig auf parallele Lamellen und sind nur noch mit dem typischen Matrixgrill ausgerüstet. Modelle mit dem Speed-Attribut im Namen können die aufpreispflichtige Blackline Specification optional mit grauen Zierleisten kombinieren. Neu auf der Optionsliste für alle Modelle steht der Farbton Topaz Blue für die Außenlackierung. Ausschließlich der Flying Spur Azure dagegen profitiert von serienmäßig montierten, schwarz lackierten und glänzend polierten 22-Zoll-Rädern mit zehn Speichen.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbereduzierten Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper. Monatlich kündbar.

Wolle für die Füße

Bentley hat aber auch die inneren Werte nicht vernachlässigt. In den zweitürigen GT-Modellen glänzt die Lederausstattung mit neuen Rautensteppungen, in den Azure-Modellen kann die Kundschaft nun serienmäßig die Füße in noch luxuriösere hochflorige Teppichmatten wühlen. Für alle anderen Versionen steht der Wolle-Boden optional zur Verfügung. Der darunter liegende Teppichboden zeigt sich jetzt aus recyceltem Nylon gefertigt, was aber keinerlei Abstriche bei Komfort und Haptik mit sich bringt. Vom Bentayga übernommen werden die Diamond Brushed Aluminium-Applikationen für Armaturenbrett und Türabschlussleisten.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.