Nach bestandener Führerscheinprüfung packt viele junge Menschen der Wunsch nach einem eigenen Pkw. Dabei sollten an das Auto für Fahranfänger besondere Anforderungen gestellt werden. Denn aufgrund der mangelnden Fahrpraxis sind junge Fahrer im Verkehr besonders gefährdet. Wer da am falschen Ende spart, gefährdet unter Umständen sein Leben oder das anderer Verkehrsteilnehmer.

Darum fällt die Wahl beim ersten Auto oft auf einen Gebrauchtwagen

Zum einen sind es natürlich finanzielle Gründe, die Fahranfänger dazu bewegen, einen Gebrauchtwagen zu kaufen. Denn nur wenige junge Menschen haben die Mittel, einen Neuwagen zu finanzieren oder möchten sich schon früh eine beachtliche finanzielle Last ans Bein binden. Zum anderen ist ein gebrauchtes Auto für Fahranfänger auch in der Hinsicht ideal, dass kleine Kratzer oder Dellen nicht zum großen Ärgernis werden. Die Folgen von Parkplatzremplern oder ähnlichen Versehen, die der Unerfahrenheit geschuldet sind, müssen nicht unbedingt unter hohem Kostenaufwand ausgebessert werden.

Auto für Fahranfänger: Sicherheit geht vor

Doch der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) warnt, dass nicht an der Sicherheit gespart werden sollte: "Schon einige hundert Euro, die man mit einem älteren Modell spart, können für die Insassen den Unterschied zwischen einem glimpflichen und einem verheerenden Unfall ausmachen", teilt der Verein mit. Dazu kommt, dass Fahranfänger ein höheres Unfallrisiko aufweisen als erfahrene Autofahrer - sie führen sämtliche Unfallstatistiken an. Laut GDV beträgt der Anteil der 18- bis 24-Jährigen an tödlichen Unfällen zum Beispiel 26 Prozent, obwohl sie nur acht Prozent der Bevölkerung ausmachen. Das liegt jedoch nicht nur an der Unerfahrenheit. Junge Menschen sind zudem risikobereiter und fahren häufig schneller und riskanter als ältere Menschen. Wer ein Auto für Fahranfänger kauft oder einen Fahranfänger beim Autokauf berät, sollte daher oberste Priorität auf die Sicherheit legen.

Wichtige Anforderungen an das erste Auto

Besonders wichtig ist, dass ein Auto für Fahranfänger gängige Sicherheitsstandards erfüllt. Airbags zählen dazu ebenso wie ESP und ABS. Der GDV rät zudem, zu Modellen des Baujahrs 2000 oder jünger zu greifen. Denn mit der Einführung der Euro-NCAP-Crahstests 1997 haben viele Fahrzeughersteller ihre Sicherheitstechnologien verbessert. Achten Sie gerade bei den bei Fahranfängern beliebten Kleinwagen auf Extras wie ESP und Co., denn nicht immer sind diese serienmäßig mit an Bord. Neben Kleinwagen kommen auch Fahrzeuge der unteren Mittelklasse infrage. Größere Autos sind nicht nur teurer, sondern häufig auch unübersichtlicher und für Fahranfänger schlechter im Verkehr einzuschätzen. Die Motorisierung sollte nicht übertrieben, aber auch nicht zu schwach sein, sonst können Überholvorgänge auf der Landstraße zur Gefahr werden. Nicht zuletzt sollten Sie zudem auf eine frische TÜV-Plakette Wert legen. So können Sie sicher sein, dass das Auto keine erheblichen Sicherheitsmängel aufweist.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet