Berlin - Mit dem Q3 hat Audi ein bei den Kunden beliebtes SUV im Programm, das technisch auf dem VW Tiguan basiert. Bei der Hauptuntersuchung (HU) brilliert vor allem die Zweitauflage.

Mehr zum Thema Mobilität

"Das neue Modell hat mit Platz drei im Mängelranking einen perfekten Einstieg", schreibt der "Auto Bild Tüv Report 2023". Der Vorgänger gilt ebenfalls als zäh. Doch ihn ereilen erste Marotten.

Modellhistorie: Die erste Generation des Audi Q3 rollte 2011 in die Händler-Showrooms. 2015 gab es eine leichte Modellpflege mit Designretuschen, die Motoren wurden verbrauchsoptimiert, das Topmodell RS Q3 bekam eine Leistungsspitze.

Die Zweitauflage kam im Herbst 2018 mit um acht Zentimeter verlängertem Radstand und verschiebbarer Rückbank auf den Markt - familienkompatibler sollte das kompakte SUV damit sein.

Karosserievarianten: Der Q3 ist ein fünftüriges Kompakt-SUV im gewohnten Look mit hohem Aufbau. Seit 2019 wird er auch als Sportback gebaut, so heißen bei Audi die Schrägheckversionen.

Bei der Markteinführung betonte Audi, dass das an den Platzverhältnissen kaum etwas ändere, nur das Ladevolumen bei umgeklappter Rückbank falle geringer aus.

Abmessungen (laut ADAC): 1. Generation: 4,39 m x 1,83 m x 1,59 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 460 l bis 1365 l; 2. Generation: 4,48 m bis 4,51 m x 1,85 m x 1,59 m bis 1,60 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 530 l bis 1525 l (Sportback: 4,50 m x 1,84 m x 1,57 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 530 l bis 1400 l).

Stärken: "Untypisch" für ein SUV zeige sich der Q "sehr robust", schreibt der "Auto Bild Tüv Report 2023". Das zeigt sich vor allem am Fahrwerk, wo vor allem Antriebswellen und Lenkung bei der HU demnach einen guten Eindruck hinterlassen. Rost kommt so gut wie nie vor, Spiel an den Radaufhängungen weit unter Durchschnitt.

Auch die Beleuchtungskomponenten schneiden besser ab bei vielen anderen Modellen der Klasse. Fuß- und Feststellbremse sowie Bremsleitungen und -schläuche zeigen sich so zuverlässig wie die Auspuffanlage. Die Abgasuntersuchung (AU)? Kein Problem. Vor allem der zweite Q3 kommt oft beanstandungsfrei durch den Check.

Schwächen: Federbrüche und defekte Dämpfer werden ab der dritten HU im Fahrzeugalter von sieben Jahren vergleichsweise oft aufgedeckt.

Schon beim zweiten Termin sind häufig verschlissene Bremsscheiben ein Problem. Ölverlust an Motor und Getriebe kommt bei elfjährigen Q3 zur fünften HU in Ausnahmefällen vor.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt mit Blick auf seine Pannenstatistik: "Der Q3 schneidet gut bis sehr gut in allen Jahren ab." Statistisch relevante Pannenschwerpunkte haben sich dem Club zufolge nicht herauskristallisiert.

Motoren: 1. Generation: Benziner (Vier- und Fünfzylinder, Front- und Allradantrieb): 92 kW/125 PS bis 270 kW/367 PS; Diesel (Vierzylinder, Front- und Allradantrieb): 88 kW/120 PS bis 135 kW/183 PS.

2. Generation: Benziner (Vier- und Fünfzylinder, Front- und Allradantrieb): 110 kW/150 PS bis 294 kW/400 PS; Mild-Hybrid (Vierzylinder, Frontantrieb): 110 kW/150 PS; Plug-in-Hybrid: Systemleistung 180 kW/245 PS (Vierzylinder, Frontantrieb); Diesel (Vierzylinder, Front- und Allradantrieb): 110 kW/150 PS bis 147 kW/200 PS.

Marktpreise (laut "DAT Marktspiegel" der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

- Q3 2.0 TDI basis (2015); 88 kW/119 PS (Vierzylinder); 104.000 Kilometer; 13.350 Euro.

- RS Q3 2.5 TFSI quattro (2016); 250 kW/340 PS (Fünfzylinder); 76.000 Kilometer; 31.050 Euro.

- Q3 1.4 TFSI basis ultra (2018); 110 kW/149 PS (Vierzylinder); 54.000 Kilometer; 18.800 Euro.  © dpa

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.