Ursprünglich reichte Porsche 1948 ein einfacher Schriftzug und erst 1952 entwickelte der zeichnerisch talentierte Konstrukteur Franz Xaver Reimspieß den entscheidenden Entwurf: In den Konturen eines goldenen Schildes war in der Mitte das aufsteigende Pferd des Stuttgarter Stadtsiegels zu sehen. Gemeinsam mit dem darüber liegenden Stadtnamen "Stuttgart" ein klares Bekenntnis zum Produktionsstandort Zuffenhausen.

Mehr zum Thema Mobilität

Video: So hat sich das Porsche Logo über die Jahre verändert

Farbe war in den 50ern schwierig

Die umgebenden rot-schwarzen Landesfarben mit stilisierten Geweihstangen entnahm man dem traditionellen Wappen Württemberg-Hohenzollerns – und als verbindendes Element wölbte sich darüber der Porsche-Schriftzug. So entstand das bekannte Porsche-Wappen, das gerade erst neu aufgelegt wurde.

Das Wappen zierte also fortan nicht nur die Fahrzeuge aus Zuffenhausen, sondern prangte auch auf Briefköpfen und Werbung – und sorgte für Herausforderungen. Denn in den 50er-Jahren war der Farbdruck kompliziert und teuer, das Logo zudem sehr filigran und schwierig zu drucken. Und es wirkte in Schwarz-Weiß nicht so intensiv wie in der Farbversion. Außerdem gab es vonseiten der Händlerschaft eine große Ablehnung des Leuchtwappens und "die Vielfarbigkeit und die vielen Details auf ein Ganzes zusammengetragen, lassen keine kompakte Sichtwirkung im Straßenverkehr zu", heißt es in einem internen Schreiben.

Mercedes-Stern und VW-Logo als gute Beispiele

Mit Blick auf den Nachfolger des 356 (T8) sollte die Werbeleitung um Hermann Lapper ein neues Logo entwerfen – als gute Beispiele wurden der Mercedes-Stern und das VW-Logo genannt – Letzteres stammte ebenfalls von Reimspieß.

Ende 1961 stellten sich dann diverse Logo-Vorschläge zur Diskussion. Alle zeigten eine mehr oder weniger stilisierte Version des Buchstabens "P", teils gespiegelt, teils sehr abstrakt in einer Rundform. Leider sind im Unternehmensarchiv außer diesem Schriftverkehr und den Entwürfen keine weiteren Informationen zu den damaligen Plänen bekannt.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbereduzierten Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper. Monatlich kündbar.

Vermutlich wurde erkannt, dass das seit 1952 verwendete Logo bereits zu etabliert war, als dass man es im Eiltempo hätte ändern können. Doch dies bleibt nur eine Vermutung. Heute ist das Wappen vor allem eines: unverwechselbar Porsche, und das bereits in seiner sechsten Auflage.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.