Autofahrer kennen das: Die Freude auf ein langes Wochenende wird regelmäßig von der Aussicht auf Verkehrsstaus getrübt. Auch für Christi Himmelfahrt macht die Prognose des ADAC wenig Hoffnung auf freie Fahrt.

Mehr Autothemen finden Sie hier

Ausflügler müssen sich am kommenden langen Wochenende auf Stau einstellen. Wie der ADAC am Montag warnte, dürfte beim Auftakt am Mittwochnachmittag und beim Rückreiseverkehr am Sonntagnachmittag fast jede Fahrt im Stau enden - unter anderem, weil nicht wenige der mehr als 500 Baustellen zum Nadelöhr werden.

Besonders staugefährdet sind über Christi Himmelfahrt demnach unter anderem die Großräume der deutschen Großstädte sowie die Fernstraßen in Richtung Alpen im Süden und an der Küste im Norden.

Der ADAC empfiehlt, auf Freitag und Samstag auszuweichen: Dann sollen Reisende weitgehend staufrei durchkommen. Er rät zudem, sich vor Fahrtantritt beim Verkehrsclub über die Straßenbauarbeiten auf den Autobahnen zu informieren.

Wer in Richtung Österreich unterwegs ist, muss sich zudem auf der Inntalautobahn A 93 am Mittwoch und Freitag auch wegen Blockabfertigungen auf Stau einstellen.

Stau am Wochenende: Diese Strecken sind besonders gefährdet

  • Fernstraßen von und zur Küste
  • Großräume Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München
  • A 1 Köln – Bremen – Hamburg – Lübeck
  • A 2 Berlin – Hannover – Dortmund
  • A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
  • A 3 Köln – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Chemnitz – Dresden
  • A 5 Hattenbacher Dreieck – Darmstadt – Karlsruhe – Basel
  • A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte
  • A 7 Hamburg – Flensburg
  • A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A 9 München – Nürnberg – Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A 95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München

Verwendete Quellen: ADAC Stauprognose für das Wochenende

So breit wie ein Motorrad: Schmalspurauto soll Stauprobleme lösen

Dieser Wagen sieht aus, als sei er zu heiß gewaschen worden: Das Elektroauto Tango soll in Zukunft Stauprobleme in den Städten lösen.

(dpa/dh)