Der tote Winkel bei Fahrzeugen ist vor allem beim Rechtsabbiegen gefährlich. Schnell übersieht der Fahrer ein Fahrrad oder einen Fußgänger. Eine 14-jährige Schülerin hat nun eine Lösung gefunden.

Mehr Auto-Themen finden Sie hier

Eine 14-jährige Schülerin aus West Grove (Pennsylvania) hat eine Technik entwickelt, mit der Autofahrer hinter die A-Säule ihres Wagens blicken können. Die A-Säule ist die Verbindung zwischen dem Fahrzeug-Dach und der vorderen Spritzwand.

Dieser tote Winkel wird vor allem beim Rechtsabbiegen gefährlich, da dadurch leicht Fahrradfahrer oder Fußgänger übersehen werden können.

Die Achtklässlerin kam auf die Idee, weil sich ihre Mutter immer wieder über die toten Winkel in ihrem Fahrzeug beschwert hatte. Einen Führerschein hat die 14-Jährige selbst noch nicht.

Technik gegen toten Winkel: Schülerin gewinnt 25.000 US-Dollar

Die Schülerin brachte eine Kamera außen am Fahrzeug an. Sie filmt das, was hinter der A-Säule nicht zu sehen ist. Ein Beamer, der in der Nähe der Sonnenschutzblende des Fahrers angebracht ist, überträgt das Bild in Echtzeit.

Damit die Abbildung hell und klar auf der A-Säule zu sehen ist, benutzte die 14-Jährige reflektierendes Material. Es reflektiert das Bild nur für den Fahrer. Wie diese Technik im Straßenverkehr funktioniert, können Sie in folgendem Video sehen:

14-Jährige entwickelt Technik gegen toten Winkel beim Fahren

Eine 14-jährige Schülerin hat eine Technik entwickelt, die den Blick hinter die A-Säule ermöglicht. © YouTube

Mit ihrer Erfindung hat die Schülerin den Schülerwettbewerb "Broadcom Masters" gewonnen. Sie erhielt dafür den "Samueli Foundation Prize" und 25.000 US-Dollar. Das Mädchen möchte mit seinem Projekt dafür sorgen, dass die toten Winkel an Fahrzeugen reduziert und somit Unfälle vermieden werden. (ff)

Verwendete Quellen:

  • Society for Science & the Public: "Middle Schooler's Invention Seeks to Correct Blind Spots; Wins $25,000 Top Award in the National Broadcom MASTERS Competition"
  • Youtube: "ScienceFairBlindSpotMovie2019"
Bildergalerie starten

Autodiebstahl: Diese Marken wurden 2018 am häufigsten gestohlen

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Zahlen der Autodiebstähle aus 2018 veröffentlicht. Bei Auto-Dieben besonders beliebt sind demnach hochpreisige SUVs. Wir zeigenen ihnen die Top 10, der am häufigsten gestohlenen Marken. (msc)
Teaserbild: © Youtube