Zur mobilen Ansicht wechseln

17.01.2013, 20:46 Uhr

Wurde Heynckes gegangen?

(ak) - Der Wechsel von Josep Guardiola zum FC Bayern München ist perfekt. Im Sommer wird der Katalane Nachfolger von Jupp Heynckes. Dieser soll aber nicht - wie zunächst angenommen - auf eigenen Wunsch den Trainerstuhl geräumt haben, sondern wurde anscheinend vor vollendete Tatsachen gestellt.

"Nach der Entscheidung von Jupp Heynckes, dem wir für seine Arbeit extrem dankbar sind, würden wir uns sehr freuen, wenn die Mannschaft diesem großen Trainer den verdienten glanzvollen Abschied schenken würde. Als adäquater Nachfolger für Jupp Heynckes kam nur ein Trainer vom Kaliber eines Pep Guardiola infrage", so lautete das Statement von Bayern Präsident Uli Hoeneß zum Guardiola-Coup gestern.

Klingt so, als hätte Jupp Heynckes für sich entschieden, den FC Bayern mit Ablauf seines Vertrags im Sommer zu verlassen. Dass dem wohl doch nicht so war, erklärt jetzt ausgerechnet Uli Hoeneß selbst in einem Interview mit dem ZDF. Dort antwortet er auf Jupp Heynckes angesprochen:

"Natürlich hätte er gern noch ein Jahr weiter gemacht, aber er hat sich am Ende doch entschieden, das jetzt so zu machen und wir sind ihm sehr dankbar, dass er uns diese Möglichkeit (Guardiola zu verpfllichten a.d.R.) ermöglicht hat, dass er da kein Theater gemacht hat [...]".

"Kein Theater machen" klingt nach einer eher nicht so einvernehmlichen Entscheidung, sondern eher danach, dass Heynckes gar keine andere Wahl blieb, als seinen Trainerposten zu räumen und Platz für Guardiola zu machen. Wo es Heynckes im Sommer hinzieht ist noch nicht klar. Gerüchteweise soll er dem FC Bayern als Berater erhalten bleiben.

Von Heynckes selber gab es dazu noch kein offizielles Statement.

Alle News vom: 17. Januar 2013 Zur Übersicht: Sport
Services
Erster Sieg

Fehlschuss von Wolfsburgs Malanda rettet Münchnern Auftaktsieg. >

Matchwinner

Sachsen schlagen Aue - Remis für 1860 - St. Pauli siegt über Sandhausen. >

Unerwünscht

Auch in Testspielen ist der "Beißer" für sein Land nicht am Ball. >


Internet Made in GermanyIhr GMX-Postfach ist grünGMX unterstützt UnicefTop Arbeitgeber Deutschland
GMX International GMX Österreich | GMX Schweiz | GMX France