Zur mobilen Ansicht wechseln

06.02.2014, 17:05 Uhr

Jugendschutz bei GMX

Ob Spielen, Lernen oder Kommunizieren: Das Internet spielt im Alltag von Kindern und Jugendlichen eine wichtige Rolle - doch nicht alle Inhalte im Netz sind für sie geeignet. Als Anbieter von Internet- und Telekommunikationsdienstleistungen nimmt GMX diese Risiken wahr und möchte daher Tipps in Sachen Sicherheit geben.

Es gibt eine Vielzahl von Programmen, um Kinder und Jugendliche vor nicht entwicklungs- und altersgerechten Inhalte zu schützen. Von der Kommission für Jugendmedienschutz wurden beispielsweise zwei Jugendschutzprogramme anerkannt, die die Anforderungen nach dem Jugendmedienschutzstaatsvertrag erfüllen - unter anderem das Programm JusProg, das kostenlos zum Download angeboten wird.

Video

Bei "TV total" gibt er seine ganz eigene Version des Songs zum Besten. >

Eine weitere Lösung zur Filterung ungeeigneter Inhalte bietet das BPjM-Modul, das die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien zusammen mit der FSM entwickelt hat. Es verhindert Blacklist-basiert die Abrufmöglichkeit von Online-Angeboten, die nach dem Jugendmedienschutzstaatsvertrag als unzulässig einzuordnen sind.

Zusätzliche aktuelle Informationen und Meldungen rund um das Thema Jugendschutz finden Sie auch beim Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Jugendschutzbeauftragte Frau A. Merkl via E-Mail an jugendschutz@gmx.de.

Alle News vom: 6. Februar 2014 Zur Übersicht: In eigener Sache
GMX Mail-App

GMX-Kunden können ab sofort neue App mit vielen Features nutzen. >

"E-Mail made in Germany" macht elektronische Post einfach sicher. >

Daten im Netz

Drei Millionen Deutsche betroffen: So verhalten Sie sich richtig. >


Internet Made in GermanyIhr GMX-Postfach ist grünGMX unterstützt UnicefTop Arbeitgeber Deutschland
GMX International GMX Österreich | GMX Schweiz | GMX France