Zur mobilen Ansicht wechseln

03.12.2012, 15:02 Uhr

Neue Formel erlaubt Fettleibigkeits-Prognose bei Neugeborenen

Deutschland hat ein gewichtiges Problem: 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen sind übergewichtig, sechs Prozent davon sogar adipös. Dies geht aus dem aktuellsten Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. hervor. Forscher haben jetzt eine Formel entwickelt, die bereits bei Babys voraussagt, ob sie während ihrer Kindheit fettleibig sein werden.

Von GMX Redaktionsmitglied Liliana Pfister

Fettleibigkeit kann zu Krankheiten wie Diabetes und Herzerkrankungen führen. Viele Wissenschaftler sind der Ansicht, dass ein frühes Vorgehen gegen starkes Übergewicht von entscheidender Bedeutung ist. Sie sehen die Gefahr für den Menschen, an Adipositas (Fettleibigkeit) zu erkranken, in den ersten fünf Lebensjahren am größten. Nun präsentiert ein internationales Forscherteam eine Formel, mit der schon nach der Geburt ausgerechnet werden kann, ob das Baby in seiner Kindheit fettleibig sein wird.

Die Forscher entwickelten die Formel im Rahmen einer Studie mit über 4.032 Teilnehmern, die 1986 in Finnland geboren wurden. Sie fanden dabei heraus, dass die Angabe von fünf Risikofaktoren genügen, um vorauszusagen, mit welcher Wahrscheinlichkeit das Baby an Fettleibigkeit erkranken wird. Demnach kommt es vor allem auf folgende Faktoren an:

  • Body Mass Index (BMI) der Eltern
  • Gewicht des Neugeborenen
  • Anzahl der Personen, die im Haushalt des Kindes leben
  • Beruf der Mutter
  • Tatsache, ob die Mutter während der Schwangerschaft rauchte.

Da Adipositas nicht nur genetisch bedingt ist, kann jeder selbst etwas tun, um nicht übergewichtig zu werden. Das bestätigt der Autor der Studie, Philippe Froguel von der Fakultät für Gesundheit der englischen Universität Imperial College London gegenüber dem amerikanischen Nachrichtenportal "time.com". Dank der Formel sei eine Prävention von Anfang an möglich. Dies sei auch sinnvoll, denn ein Eingreifen sei "jedes Jahr nach dem 5. Lebensjahr zu spät", warnte der Wissenschaftler.

Oft gehen auch falsche Verhaltensweisen der Eltern mit starkem Übergewicht des Kindes einher. Froguel erklärt: "Es fehlt an Bildung. Eltern denken vielleicht, dass ein Kind nur dann aufhört zu schreien, wenn man ihm essen gibt, aber wenn man das immer wieder tut, könnte das Kind übergewichtig werden."

Wie zuverlässig sagt die Formel Fettleibigkeit voraus? 

In zwei weiteren Studien mit 1.503 Teilnehmern in Italien und 1.302 in den USA überprüften die Wissenschaftler, ob die Formel zuverlässig voraussagen kann, welche Babys einmal fettleibig sein werden. Und tatsächlich: Bei 75 % der Kinder trat die vorausgesagte Fettleibigkeit ein.

Alle News vom: 3. Dezember 2012 Zur Übersicht: Gesundheit
Übergewicht

Fußball gucken macht Spaß, doch ist die Sportart selbst zu empfehlen? >

McDonald's sieht sich mit einem Lebensmittelskandal konfrontiert.

McDonald's verliert Berufungsverfahren und muss Strafe zahlen. >

Blutkonserven

Ist es angemessen, Homosexuellen die Blutspende zu verbieten? >


Internet Made in GermanyIhr GMX-Postfach ist grünGMX unterstützt UnicefTop Arbeitgeber Deutschland
GMX International GMX Österreich | GMX Schweiz | GMX France